Lampertheimer Zeitung, 23.11.2018

Fünf Mal die Note „Vorzüglich“

LAMPERTHEIM - (red). Beim Verein der Hundefreunde fand jetzt die diesjährige Herbstprüfung statt. Richter Jürgen Heß aus Wiesbaden bewertete insgesamt sechs Hunde und nahm er eine Sachkundeprüfung ab. Sonja Schmitt aus Mannheim beantwortete alle Fragen fehlerfrei und konnte so ihren Hundeführerschein in Empfang nehmen.

An den Start gingen zwei Begleithunde einer Gasthundeführerin, beide bestanden sowohl den Unterordnungsteil als auch den Verkehrsteil mit Bravour. Weiter startete Christiane Gärtner, die Kassiererin des gastgebenden Vereins, mit ihrer Emma von Hause in der BGH-2-Prüfung. Das Team erreichte 81 von 100 Punkten.

In der IPO-3-Prüfung stellten sich Bernd Degenhardt mit seiner Ondra vom Haus Salztalblick, Klaus Rößling mit seinem Obsus vom Lupus in Fabula (Ossi) und Marianne mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick (Zotti). Leistungsrichter Heß konnte fünf Mal die Wertnote „Vorzüglich“ vergeben. Insgesamt erreichte Klaus Rößling mit Ossi 273 Punkte, Bernd Degenhardt mit Ondra 287 Punkte und Marianne Rößling mit Zotti 290 Punkte. Diese überdurchschnittlich guten Ergebnisse bescheinigen der Ortsgruppe, dass dort im ganzen Jahr eine sehr gute Ausbildung unter Übungsleiter Klaus Rößling stattfindet.

Ein Dank geht an Fährtenleger und Schutzdiensthelfer Ronald Oleksik für seine gute Arbeit sowie an Richter Heß und an den Prüfungsleiter Günter Köstner, der stets alles im Griff hatte. Danke auch an die Jagdpächter und an Landwirt Steinmetz für das zur Verfügung gestellte Fährtengelände.

 

Tip-Verlag, 12.11.2018

Herbstprüfung im Schäferhundeverein SV OG Lampertheim 1931

Tagessieger wurde Zotti mit 98 Punkten am vergangenen Samstag

LAMPERTHEIM – Leistungsrichter Jürgen Heß aus Wiesbaden hatte sich im Frühjahr bereit erklärt, das Richten der Herbstprüfung bei den Hundefreunden zu übernehmen. Frühmorgens regnete es zwar, aber weil die Hundefreunde das Jahr über immer brav waren, hörte es pünktlich auf, als die Prüfung begann. Ronald Oleksik aus Mannheim legte den drei IPO-Hunden die Fährten. Während die Fährten „verwitterten“ stellte sich Sonja Schmitt aus Mannheim der Sachkundeprüfung. Diese bestand die 19-jährige fehlerfrei und konnte so ihren Hundeführerschein in Empfang nehmen. Richter Heß gratulierte der jungen Dame und überprüfte anschließend die Unbefangenheit aller teilnehmenden Hunde auf dem Hundeplatz. Hierzu müssen diese mit ihren Führern durch eine Personengruppe gehen und beweisen, dass sie ein sicheres Wesen haben. Jetzt ging es an die Fährtenarbeit: Die Startfolge der IPO-Teilnehmer wurde ausgelost und Übungsleiter Klaus Rößling begann mit seinem Obsus vom Lupus in Fabula (kurz: Ossi) mit der Fährtenarbeit. Das Team erreichte mit 96 Punkten ein vorzügliches Ergebnis. Ehefrau und Vorsitzende Marianne Rößling folgte mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick (kurz: Zotti) und erreichte mit 98 Punkten ebenfalls ein vorzügliches Ergebnis. Bernd Degenhardt aus Heppenheim ging als dritter Teilnehmer mit seiner Ondra vom Haus Salztalblick an den Start, die beiden zeigte eine sehr gute Arbeit und erreichten 94 Punkte. Im Anschluss stärkten sich Richter, Teilnehmer und Gäste bei Kaffee und Brötchen, die von den Damen des Vereins liebevoll bereit gestellt wurden. Nun gingen die Begleithunde beziehungsweise BGH-Hunde an den Start: Gasthundeführerin Roswitha Drenske startete gleich zweimal und konnte mit beiden Hunden mühelos den ersten Teil der Prüfung bestehen. Kassiererin Christiane Gärtner startete mit ihrer Emma von Hause in der BGH-2-Prüfung, das Team erzielte ein gutes Ergebnis mit 81 Punkten. Die drei IPO-3-Hunde erreichten im Unterordnungsteil ebenfalls hervorragende Ergebnisse: Zotti schaffte es auf 97, Ondra auf 96 und Ossi auf 83 Punkte. Jetzt waren die beiden Begleithunde wieder gefragt: Sie mussten noch ihren Straßenteil absolvieren. Hier geht es darum, zu überprüfen wie sich der Hund im Straßenverkehr verhält. Begegnungen mit Joggern, Radfahrern und Autos werden simuliert. Der Hund wird ebenfalls angebunden und allein gelassen und muss sich auch dann gut benehmen, wenn ein Spaziergänger mit einem Hund vorbeiläuft. Die Hunde verhielten sich einwandfrei und somit war die Begleithundeprüfung bestanden. Zum Abschluss mussten die drei IPO-3-Hunde noch einen Schutzdienst absolvieren. Ondra zeigte mit 97 Punkten den besten Schutzdienst, Zotti erreichte 95 und Ossi 94 Punkte. Tagessieger wurde Zotti als ältester teilnehmender Hund mit einem Gesamtergebnis von 290 von möglichen 300 Punkten. Alle Teilnehmer haben ihr Prüfungsziel mit Bravour bestanden und wieder einmal konnte die Ortsgruppe mit Stolz beweisen, dass das ganze Jahr über eine ordentliche Arbeit mit Übungsleiter Klaus Rößling geleistet wird. zg

 

Lampertheimer Zeitung, 12.04.2018

Tagessieger heißt Opsus von Lupus

HUNDEFREUNDE Frühjahrsprüfung mit Lampertheimer Teilnehmern und auswärtigen Gästen

LAMPERTHEIM - (red). Bei herrlichem Wetter fand die Frühjahrsprüfung der Hundefreunde Ortsgruppe Lampertheim statt. Sechs Teilnehmer, davon vier aus der eigenen Ortsgruppe, stellten sich dem Urteil des Leistungsrichters. Besonders erfreulich war, dass mit Lukas Müller ein Jugendlicher aus der Ortsgruppe Mannheim-Käfertal an den Start ging. Zunächst musste er aber einen Sachkundetest bestehen, was für Lukas kein Problem war. Als lizensierter Hundeführer konnte er nun seine erste Prüfung antreten und sein Können auf dem Übungsplatz unter Beweis stellen.

Sehr gute Resultate bei der Fährtenarbeit

Bei der Fährtenarbeit wurden sehr gute Ergebnisse erzielt. Gast Münch erreichte in der 189 Punkte, Tina Winkler in 297 und Klaus Rößling 395 Punkte. Im Anschluss ging es zurück auf den Hundeplatz. Nun kam Lukas mit seinem Diabolo von Hause in der Begleithundeprüfung und Christiane Gärtner mit ihrer Emma von Hause an die Reihe. Beide zeigten eine gute Arbeit und bestanden ihre Prüfungen mit Bravour. Es folgten dann die Unterordnungen von Münch (90 Punkte), Winkler (90 Punkte) und Rößling (91 Punkte). Auch Christiane Gärtner ging nochmal mit ihrer Bonita von Hause an den Start, das Team erreichte 84 Punkte. Bevor es dann eine kleine Pause gab, musste Lukas nochmals mit seinem Diabolo einen Verkehrsteil absolvieren. Der Hund wurde mit Radfahrern, Autos und Joggern konfrontiert. Weiter musste er in eine Personengruppe gehen und sich sicher verhalten. Für Lukas und Diabolo war das aber alles kein Thema – die beiden bestanden den Verkehrsteil mit Bravour.

So konnte Wertungsrichter Feldmann dem Jugendlichen zu seiner ersten bestandenen Prüfung gratulieren. Bei der anschließenden Pause gab es Kaffee, Brötchen und Kuchen. Ina Köstner und Brigitte Verständig sorgten für das leibliche Wohl der Teillnehmer. Zu guter Letzt ging es noch an den Schutzdienst. Auch hier wurden sehr gute Leistungen gezeigt, sodass alle Teilnehmer ihre Prüfung bestanden.

Tagessieger wurde Übungsleiter Klaus Rößling mit seinem Obsus von Lupus in Fabula, das Team erreichte insgesamt 278 Punkte. Richter Feldmann lobte die Arbeit des Schutzdiensthelfers Ronald Oleksik. Der Verein bedankte sich bei Richter Feldmann und Ronald Oleksik mit einem kleinen Präsent. Prüfungsleiter Günter Köstner, der für den gesamten Prüfungsablauf verantwortlich war, überreichte Lukas noch eine Urkunde und einen Pokal zur Erinnerung an seine erste bestandene Prüfung.

 

Tip-Verlag, 09.04.2018

Grund zur Freude bei den Hundefreunden

Alle Hunde bei Frühjahrsprüfung sehr gut ausgebildet und vorbereitet

Richter Feldmann und Tagessieger Klaus Rößling bei der Besprechung. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Die Hundefreunde der Ortsgruppe Lampertheim 1931 müssen brav gewesen sein – die diesjährige Frühjahrsprüfung fand bei herrlichem Wetter statt. Pünktlich um 9 Uhr begann die Prüfung auf dem Hundeplatz. Lukas Müller, ein jugendlicher Gast aus der Ortsgruppe Mannheim-Käfertal, musste zunächst einen Sachkundetest bestehen. Nachdem er diesen souverän absolviert hatte, konnte die Prüfung für ihn beginnen. Zunächst jedoch begaben sich Leistungsrichter und Hundeführer ins Fährtengelände. Dieses wurde dem Verein bereits zum wiederholten Mal von Landwirt Knecht zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank an ihn, der immer sehr freundlich und tolerant zu den Hundefreunden ist, aber auch an die Jägerkollegen, die den Verein hier immer freundlich unterstützen. Zunächst wurde der Acker eingeteilt, dann wurden die Fährten gelegt. Drei Hundeführer mussten in den Sparten IPO 1, 2 und 3 ihr Können präsentieren. Richard Münch aus Mannheim-Friedrichsfeld konnte in der IPO 1 89 Punkte erreichen, Tina Winkler schaffte in der IPO 2 mit Ihrer Emy von der Springwurzel stolze 97 Punkte und Klaus Rößling mit seinem Obsus vom Lupus in Fabula in der IPO 3 95 Punkte. Nachdem die erste Hürde geschafft war, ging es zurück auf den Hundeplatz. Nun folgte der Unterordnungsteil. Hier begann der Jugendliche Lukas Müller mit Diabolo von Hause in der Begleithundeprüfung und Christiane Gärtner mit ihrer Emma von Hause in der BGH1. Beide Hunde zeigten eine sichere und gute Arbeit. Als nächstes starteten Richard Münch (IPO 1) und Tina Winkler (IPO 2). Beide zeigten eine sehr gute Arbeit und erhielten jeweils 90 von möglichen 100 Punkten hierfür. Die letzten Unterordnungen wurden von Christiane Gärtner (APR3 jetzt mit ihrer Bonita von Hause) und Klaus Rößling mit seinem Obsus (IPO 3) vorgeführt. Bonita erzielte 82 Punkte und Obsus 91 Punkte. Ehe es dann eine kurze Pause gab, musste Lukas mit Diabolo noch einen Verkehrsteil absolvieren. Das Team musste Richter Feldmann beweisen, dass es auch im Straßenverkehr trittsicher und souverän auftritt. Hierfür wurden Begegnungen mit Joggern, Radfahrern und Autos arrangiert. Auch in einer Personengruppe musste Diabolo Coolness beweisen. Für Diabolo war das aber kein Problem und so konnte Richter Feldmann dem Jugendlichen Lukas Müller zu seiner ersten bestanden Begleithundeprüfung gratulieren. Nach einer kurzen Kaffeepause wurden die drei Hunde in den Stufen IPO 1-3 noch im Schutzdienst überprüft. Richard Münch erzielte 80, Tina Winkler 83 und Klaus Rößling 92 Punkte. Ronald Oleksik, Lehrhelfer der Landesgruppe Baden, fungierte als Schutzdiensthelfer und beeindruckte Richter Feldmann durch seine Arbeit. Herzlichen Dank an Ronald hierfür. Richter Feldmann lobte den Verein für die gelungene Prüfung. Er stellte heraus, dass alle Hunde sehr gut ausgebildet und vorbereitet waren. Er lobte besonders die Apportierarbeit im Verein – Übungsleiter Klaus Rößling nahm das Lob gerne an. Prüfungsleiter Günter Köstner, der wieder alles im Griff hatte, überreichte die Ahnentafeln und gratulierte den Teilnehmern. Zur Erinnerung an seine erste Prüfung wurde Lukas von Köstner noch eine Urkunde und ein Pokal überreicht. Für Richter Feldmann und Schutzdiensthelfer Oleksik gab es als Dankeschön noch ein kleines Präsent. Nachdem die Vierbeiner versorgt waren, traf man sich noch zum gemeinsamen Mittagessen. In gemütlicher Atmosphäre ließen die Hundefreunde den schönen Prüfungstag ausklingen. zg

Lampertheimer Zeitung, 12.12.2017

Bei den Hundefreunden stehen diesmal die Zweibeiner im Mittelpunkt

LAMPERTHEIM - (pam). Mit Ouzo und Gyros ließen die Hundefreunde des Vereins für deutsche Schäferhunde Lampertheim 1932 das Jahr ausklingen. Im Lokal „El Greco“ war man zu einer gemütlichen Weihnachtsfeier zusammen gekommen. Und auch wenn die Aktiven es in den vergangenen Jahren nicht immer einfach hatten, mit 24 Mitgliedern und guterzogenen Tieren schaut man optimistisch in die Zukunft.

Es ist die Liebe zu den Vierbeinern, zum Hundesport und der Gemeinschaft, was die Mitglieder des SV OG Lampertheim verbindet. Viele Probleme hatte es mit ehemaligen Mitgliedern und dem ehemaligen Vereinsgelände-Pächter im vergangenen Jahr gegeben, doch davon ließ man sich nicht unterkriegen: „Manche Menschen haben eben ein Problem damit, wenn man offen seine Meinung sagt“, bilanzierte Marianne Rößling. Die Vorsitzende ist traurig über Streitereien und Probleme, hält aber an ihrem Hobby fest: „Wir kommen zusammen, um mit unseren Hunden zu trainieren und Spaß zu haben. Es gibt hier so viele Menschen, die ähnlich denken. Für die machen wir das.“

Gemeinsam mit ihrem Mann Klaus, dem Übungsleiter des Vereins, hatte Rößling eine Tombola organisiert. Mit einer Beamer-Präsentation ließ man dann noch einmal das vergangene Jahr Revue passieren: erinnerte an das Sommerfest des Tag des Hundes und den gemeinsamen Hunde-Urlaub im Bayrischen Wald; ein neuer Rasenmäher wurde angeschafft, ein Festzelt; gemeinsam gefeiert und mit den Hunden trainiert.

Auf die Frage, warum man den Weihnachten heute nicht im Beisein der Hunde feiern würde, müssen alle lachen. „Unsere Tiere sind das Non-Plus-Ultra. Es dreht sich alles um sie. Wir treffen uns normalerweise drei Mal die Woche. Aber heute wollen wir den Mitgliedern für ihr Engagement danken. Heute sollen die Zweibeiner mal im Mittelpunkt stehen“, erklärt Marianne Rößling.

 

Tip-Verlag, 02.11.2017

Schäferhunde stellten sich der Herbstprüfung

Vier Hunde nahmen beim SV OG Lampertheim 1931 teil

 

Auf den Hundeplatz mussten die Hunde ihren Gehorsam sowie ihre Arbeitsfreude unter Beweis stellen und noch im Schutzdienst zeigen, dass sie sowohl belastbar, als auch gehorsam sind. Xott „bewacht“ den Schutzdiensthelfer Kruschenski bis seine Hundeführerin bei ihm angekommen ist. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Ende Oktober war es wieder soweit: Die alljährliche Herbstprüfung stand im Schäferhundeverein an. Leistungsrichter Alexander Rath traf gegen 9 Uhr im Verein an. Nach einer kurzen Stärkung, die Hundeführerinnen hatten Brötchen belegt und Kuchen gebacken, Ina Köstner kümmerte sich um die Bewirtung, ging es direkt ins Fährtengelände. Vier Hunde mussten hier ihr Können unter Beweis stellen. Freundlicherweise wurde dem Verein von den Landwirten wieder das Fährtengelände zur Verfügung gestellt und auch die benachbarten Jagdpächter unterstützten den Verein, indem Sie das morgendliche „Treiben“ genehmigten. Leider gab es bei den Fährten bereits einen Ausfall: Calle vom Nussbaumeck konnte die Fährtenprüfung nicht bestehen. Übungsleiter Klaus Rößling konnte wegen Krankheit seines Hundes leider nicht teilnehmen. Er nutzte die Zeit um seinen „Zöglingen“ zur Seite zu stehen und fotografierte das Geschehen. Als nächstes ging es auf den Hundeplatz, dort mussten die Hunde zunächst im Unterordnungsteil ihren Gehorsam sowie ihre Arbeitsfreude unter Beweis stellen und noch im Schutzdienst zeigen, dass sie sowohl belastbar, als auch gehorsam sind. Schutzdiensthelfer Sven Kruschenski aus Bürstadt, der die Ortsgruppe schon seit einigen Wochen unterstützte, zeigte eine sehr gute, gleichmäßige und faire Arbeit. Im Einzelnen wurden von den Vereinsmitgliedern folgende Ergebnisse erzielt: Christiane Gärtner erreichte mit ihrer Emma von Hause bei der BGH-1-Prüfung (nur Unterordnung) 85 Punkte, mit ihrer Bonita von Hause bei der SPR-1-Prüfung (nur Schutzdienst) 84 Punkte und somit mit beiden Hunden ein gutes Ergebnis auf das sie stolz sein kann. Tina Winkler startete in der Sparte IPO-1 und erreichte mit ihrer Emy von der Springwurzel ingesamt 251 von möglichen 300 Punkten. Für Tina war dies ihre erste IPO-Prüfung und sie war zurecht stolz auf ihre Emy. Uwe Eckstein, der mit seinem Calle vom Nussbaumeck bei der Fährte Pech hatte, erreichte leider nur 178 Punkte und konnte daher das Prüfungsziel nicht erreichen. In der IPO-3-Prüfung zeigte der mittlerweile siebenjährige Xott vom Haus Salztalblick seiner Hundeführerin Marianne Rößling, dass er immer noch Bestleistungen abliefern kann: Er wurde Tagessieger mit insgesamt 288 Punkten und einem vorzüglichen Gesamtergebnis. Xott hat damit seine erste Qualifikationsprüfung für die Landesmeisterschaft 2018 erreicht. Alles in allem konnte Klaus Rößling wieder einmal stolz auf seine Truppe sein. Ausfälle gibt es immer und Hunde sind nunmal, wie Menschen auch, nicht alle Tage gleich gut „drauf“. Der Verein feiert in diesem Jahr nur noch am 9. Dezember seine Weihnachtsfeier, im Januar findet dann am 27. Januar 2018 die Jahreshauptversammlung statt. Die nächste Prüfung ist für den 7. April 2018 terminiert. zg



Tip-Verlag, 28.08.2017

Hunde unterzogen sich Wesens- und Schutzdienstprüfung

350 Kilometer lange Anreise aus Holland zwecks Teilnahme an der Körung in Lampertheim

 


LAMPERTHEIM – In diesem Jahr fand die Körung der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 am 26. August statt. Körmeister war Dirk Gabriel aus Heppenheim, als Körhelfer war Erik Lewald aus Bad Vilbel eingesetzt.
Gemeldet waren acht Hunde, alle waren auch angetreten. Marc Scheffler aus Holland hatte mit über 350 Kilometer die weiteste Anreise. Um 9.30 Uhr ging es los: Zunächst mussten alle Rüden in den Ring. Es galt, das Wesen zu überprüfen, das heißt der Hund musste sich in einer Personengruppe sicher und neutral verhalten. Danach wurde die Schussfestigkeit überprüft. Hier darf der Hund keine ängstliches oder aggressives Verhalten an den Tag legen.
Im Anschluss fand der Schutzdienst statt. Hier muss der Hund beweisen, dass er selbstbewusst, belastbar und triebstark ist. Ein Scheintäter – der Körhelfer – macht einen Überfall auf Hund und Hundeführer. Diesen muss der Hund durch ein Packen in den Beißarm vereiteln. Auf das Kommando „Aus“ muss der Hund dann sofort ablassen. Leider gab es hier zwei Ausfälle: ein Hund fasste zwar zu, liesß aber nicht auf Kommando ab. Der andere war nicht selbstbewusst genug, um den Angriff zu vereiteln.
Nur wer alle Stationen übersteht, kommt später in die sogenannte „Standmusterung“. Dabei werden das Gebäude und das Aussehen insgesamt des Hundes bewertet. Auch die Gangart und Ausstrahlung wird dokumentiert, ehe ein Hund vom Körmeister das Prädikat „angekört“ erhält.
Alle Teilnehmer haben sportlich und fair vorgeführt, der Körhelfer leistete hervorragende Arbeit und auch der Körmeister arbeitete korrekt und fair. Insgesamt eine gelungene schöne Veranstaltung, nicht zuletzt, weil die Helferinnen und Helfer alles taten, um die Gäste zufrieden zu stellen. Der Verein bedauert, dass der Ehrenvorsitzende Hermann Kling aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein konnte und wünscht auf diesem Weg gute Besserung.

Tip-Verlag, 13.06.2017

Hundefreunde stellten sich vor

Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 präsentierte sich Öffentlichkeit

LAMPERTHEIM – Im Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 wurde am 10. Juni erstmals der „Tag des Hundes“ gefeiert. Bei diesem Tag der offenen Tür wurden Ausschnitte aus dem IPO-Sport gezeigt, der im Verein ausgeübt wird. Neben der Arbeit von „fertig“ ausgebildeten Hunden demonstrierte Übungsleiter Klaus Rößling auch die Aufbauarbeit im Schutzdienst bei Junghunden. Um den Gästen aber auch andere Facetten aufzuzeigen, war ein kleiner Parcours aufgebaut. Hier gab es Einblicke in die Hundesportart Agility.

Bei diesem ersten Tag des Hundes hatten sich die Mitglieder darauf verständigt, zunächst nur Kaffee und Kuchen, sowie Getränke und belegte Brötchen anzubieten. Die Auswahl war groß, alles war liebevoll aufgebaut und vorbereitet. 

Weiter gab es noch zahlreiche Leckerlis und Futterproben für die Gäste, einige Besucher haben mit ihrem Vierbeiner auch den bereitgestellten Parcours ausprobiert. 

Bei bestem Wetter verbrachten die Hundefreunde einen schönen Nachmittag. Sie konnten einigen Gästen vermitteln, dass der Deutsche Schäferhund ein wesensklarer und freundlicher Gebrauchshund ist, ein Freund und Partner mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Zwar hätten sich die Hundefreunde ein paar Gäste mehr gewünscht, sie sind aber zuversichtlich, dass die Veranstaltung im nächsten Jahr noch besser angenommen wird. Der Verein bedankt sich bei allen Besuchern und freut sich schon auf den nächsten Besuch – vielleicht an der Körung, die am 26. August 2017 stattfindet. 

Wer sich über die Übungszeiten informieren oder mehr von den Hundefreunden erfahren will, kann die Hundefreund  im Internet unter www.lampertheim1931.de besuchen. zg




Lampertheimer Zeitung, 13.06.2017

Verein der Hundefreunde präsentiert tierisches Hobby beim Tag der offenen Tür

Von Lisa Wayand

LAMPERTHEIM - Bunte Luftballons begrüßten die Besucher beim Tag der offenen Tür des Vereins der Hundefreude SV OG Lampertheim 1931. Und welcher Tag wäre dafür besser geeignet als der offizielle Tag des Hundes? „Wir wollen uns heute der Öffentlichkeit präsentieren,“, erzählte die Erste Vorsitzende Marianne Rößling. Den Tag wolle man nutzen, um neue Mitglieder zu gewinnen und Einblicke in die Vereinsarbeit zu geben.

Programm mit Vorführungen und Trainingsstunden

Unterstützt wurde der Verein vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH). Dazu gab es ein Programm mit Vorführungen und Trainingsstunden. Bei Interesse konnten Hund und Herrchen ein gemeinsames Schnuppertraining absolvieren. Auch beim Agility Training durfte man sich beweisen. Dabei galt es, verschiedene Hindernisse von Slalom-Stangen über Hürden bis hin zu Tunneln zu überwinden und den Parcours schnell und fehlerfrei zu absolvieren. Im Verein werde diese Art des Trainings nicht angeboten, „aber wir wollten auch die Möglichkeiten anderer Hundesportarten aufzeigen“, so Marianne Rößling. Bei Agility seien sowohl Hund als auch Halter gefordert.

Die Ortsgruppe Lampertheim selbst beschäftigt sich hauptsächlich mit der Ausbildung und dem Training Deutscher Schäferhunde. Diese seien laut Rößling eigentlich Gebrauchshunde, weshalb sie ständig beschäftigt und gefordert werden müssen. „Schäferhunde haben Temperament“, so die Vorsitzende und Zuchtwärtin, „sind aber doch sehr ausgeglichene und auch kinderfreundliche Hunde“. Bei der Haltung eines Schäferhundes solle man einen gewissen Sachverstand für Hunde mitbringen sowie passende Räumlichkeiten besitzen. „Es ist definitiv kein Wohnungshund“, betonte Rößling. Viel Zeit für Auslauf, Spiel und Training müsse eingeplant werden, „im Grunde dreht sich fast die ganze Freizeit, egal ob man Vereinsmitglied ist oder nicht, dann maßgeblich um den Hund“. Ein Hund müsse nicht nur körperlich durch Ballspiele, Radfahren oder Training, sondern auch im Kopf fit gehalten werden. Am Tag des Hundes konnte sich über verschiedene Möglichkeiten zu Haltung und Training aber auch zu Futter und Pflege informiert werden. Vom VDH sowie vom Futterhaus Lampertheim wurden dazu Futterproben bereitgestellt. Gerade bei Sporthunden solle man auf eine Ernährung achten, die die richtige Balance zwischen Fett und Proteinen enthält und von der Menge her an den Hund und seine Tätigkeiten angepasst ist.

Neben der Pflege ist auch die Ausbildung des Vierbeiners essenziell. Diese konnten sich Interessierte vor Ort anschauen. Ausbildungswart Klaus Rößling führte mit Helfer Uwe Eckstein den Schutzdienst vor, bei dem der Hund einen Angreifer im Ernstfall attackieren soll, um sein Herrchen zu beschützen. Auch Gehorsam gehört zu den wichtigen Disziplinen. Hier demonstrierte man etwa das Apportieren, über Wände springen und grundlegende Anweisen wie Sitz oder Platz.

Auch die Herrchen kamen nicht zu kurz. So konnte sich bei Kaffee, Kuchen und Brötchen gestärkt werden. Die nächsten Termine des Vereins der Hundefreude SV OG Lampertheim sind die Landesgruppenausscheidung am 19. August sowie die Körung mit Prüfung der Zuchttauglichkeit für die Landesgruppe Hessen am 26. August.




Lampertheim
er Zeitung, 31.03.2017

Alle bestehen die Prüfung


Tip-Verlag, 31.01.2017

Sieben Prüflinge gingen an den Start

Frühjahrsprüfung in der OG Lampertheim 1931

Alle Hunde haben bei der Frühjahrsprüfung der OG Lampertheim ihr Prüfungsziel erreicht. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Am vergangenen Sonntag fand bei den Hundefreunden die diesjährige Frühjahrsprüfung statt. Obwohl die Wetterprognosen schaurig waren, blieben die Hundefreunde trocken – der Wettergott meinte es gut mit ihnen. Sieben Prüflinge gingen diesmal an den Start. Terrier Mailo, vorgeführt von Heike Schweitzer in der BGH 3, zeigte eine schöne, harmonische und nahezu perfekte Unterordnung und wurde dafür mit vorzüglichen 99 Punkten belohnt. Unterstützt wurde sie von Kassiererin Christiane Gärtner, die ihre Emma von Hause als „Auffüllhund“ vorführte. In der IPO 1 gingen insgesamt vier Lampertheimer Hundeführer an den Start. Schriftwartin Sarah Schalber erreichte mit ihrem Finch von Hause 237 von 300 Punkten, Uwe Eckstein mit Calle vom Nussbaumeck 255 Punkte, Wolfgang Schweitzer mit Erco von der Springwurzel 257 Punkte und Vorsitzende Marianne Rößling mit Ivo vom Dornheimer Land 274 Punkte. In der IPO 3 erreichte die zweite Übungsleiterin Michaela Eckstein mit Ero von Hause 263 Punkte und Klaus Rößling mit Obsus vom Lupus in Fabula 281 Punkte. Übungsleiter Klaus Rößling holte damit den Tagessieg. Beste Einzelergebnisse: in Fährte erreichten Klaus und Marianne Rößling mit ihren Hunden jeweils 99 Punkte, in der Unterordnung wiederum lag Klaus Rößling mit seinem Obsus mit 91 Punkten vorn, die meisten Punkte im Schutzdienst (94) erhielt Marianne Rößling mit ihrem Ivo. Richter Thomas Lapp überzeugte durch faire und korrekte Richtweise, Schutzdiensthelfer Ronald Oleksik zeigte eine sehr gute und vor allem faire Arbeit. Die zweite Vorsitzende des Vereins, Angelika Seidel, war als Prüfungsleiterin für den guten Ablauf der Veranstaltung verantwortlich. Wie immer hatte sie alles bestens vorbereitet und im Griff. Der Verein bedankt sich besonders bei den Helferinnen und Helfern, die durch ihre Arbeit dafür gesorgt haben, dass es an nichts fehlte. Ein besonders dickes Dankeschön geht noch an die Landwirte Steinmetz und Knecht sowie die Jagdpächter Winterholler und Kollegen, die den Hundefreunden das Fährtengelände zur Verfügung gestellt hatten. Im Anschluss an die erfolgreiche Prüfung, alle Hunde habe ihr Prüfungsziel erreicht, gab es noch ein gemeinsames Essen in der Gaststätte El Greco. Danach liessen die Teilnehmer den Nachmittag bei gemütlichem Beisammensein ausklingen. zg

 

Tip-Verlag, 31.01.2017

Hermann Kling seit 70 Jahren aktiv

Schäferhundeverein ehrte langjährige Mitglieder / Jahreshauptversammlung des SV bestätigte Vorstand

Ehrenvorsitzender Hermann Kling ist am 1. Januar 1947 in den Schäferhundeverein Lampertheim eingetreten. Zu dieser besonderen Ehrung für 70 Jahre aktive Vereinsmitgliedschaft erhielt der Jubilar die Ehrentafel des Vereins. Stadtrat Hans Schlatter (links) gratulierte im Namen der Stadt Lampertheim und überbrachte ein Präsent. Foto: Hannelore NowackiLAMPERTHEIM – Die Jahreshauptversammlung des Schäferhundevereins SV OG Lampertheim 1931 am Samstagnachmittag in der Vereinsgaststätte „El Greco“ verlief  harmonisch und Erste Vorsitzende Marianne Rößling stellte angesichts der großen Teilnehmerzahl die Beschlussfähigkeit fest. Auf der Tagesordnung standen Neuwahlen des Vorstandes, deren Ergebnis die anwesenden Mitglieder nicht zu überraschen schien: Der bisherige Vorstand wurde einstimmig im Amt bestätigt. Gegenkandidaten gab es nicht und die Wahl erfolgte per Handzeichen, nachdem sich alle dafür ausgesprochen hatten. 

Zu Beginn fanden Ehrungen langjähriger aktiver Mitglieder statt. Eine außergewöhnliche Ehrung wurde dem Ehrenvorsitzenden Hermann Kling zuteil, der dem Schäferhundeverein der Ortsgruppe Lampertheim vor 70 Jahren, am 1. Januar 1947, als aktives Mitglied beitrat. In dieser langen Zeit hatte Hermann Kling mehrere Ämter inne, war unter anderem Übungsleiter, Züchter und Vorsitzender. Erste Vorsitzende Marianne Rößling hatte die 70 Jahre aktive Mitgliedschaft in 3.640 Wochen umgerechnet, in denen der Jubilar viele Mitglieder habe kommen und gehen sehen. Mit Urkunde und Ehrennadel wurde Hermann Kling für 10 und 20 Jahre Amtstätigkeit im Verein geehrt, für die 70-jährige Vereinstreue hatte der Schäferhundeverein eine Ehrentafel anfertigen lassen. Als offizieller Vertreter der Stadt Lampertheim war Stadtrat Hans Schlatter der Einladung des Vorstandes gefolgt, um dem Jubilar zu gratulieren und ein Präsent der Stadt Lampertheim zu überreichen. In seiner Rede räumte Schlatter ein, dass die Stadt für ein so außergewöhnliches wie das 70-jährige  Vereinsjubiläum bislang noch gar keine eigene Auszeichnung zur Verfügung habe, das solle sich nun ändern. Zur Familie Kling als Hausmetzger gebe es seit seiner Kindheit eine persönliche Beziehung, die ganze Familie und Großfamilie habe er gekannt. Schlatter unterstrich die Bedeutung des Ehrenamtes für das Leben in der Stadt mit Zitaten zweier Bürgermeister, dennoch hätten Vereine zu klagen, dass sie nicht alle Vorstandsämter besetzen könnten. Ehrenvorsitzender Hermann Kling sprach aus seiner Erfahrung von einem „Auf und Ab“ im Verein. Den Vorstand wolle er weiterhin unterstützen. Für 25-jährige Mitgliedschaft im Hauptverein wurde Brigitte Verständig geehrt, Angelika Seidel für 6-jährige Amtstätigkeit sowie Klaus und Marianne Rößling jeweils für 6- und 10-jährige Amtstätigkeit. Werner Biedermann hatte am 1. Januar 2017 40-jähriges Vereinsjubiläum, die Ehrung werde bei der Weihnachtsfeier im angemessenen Rahmen nachgeholt, teilte Vereinsvorsitzende Rößling mit. Der Vorstand bedauere dieses Versäumnis ausdrücklich und entschuldige sich. Die Vereinsarbeit werde zunehmend schwieriger, stellte Vereinsvorsitzende Rößling in ihrem Jahresbericht fest, die Altersstruktur im Verein mit nur zwei Mitgliedern unter 25 Jahre und vielen älteren Mitgliedern sei schlecht. Aktuell kann sich der Verein auf 22 aktive SV-Mitglieder und 17 Gönner stützen. Zu den diesjährigen Zielen des Vereins gehört die Werbung neuer Mitglieder. Am 10. und 11. Juni zum „Tag des Hundes“ lädt der Verein zu einer öffentlichen Veranstaltung mit Vorführungen auf seinem Hundeplatz ein. Hannelore Nowacki


Lampertheim
er Zeitung, 31.01.2017

Ehrenamt als Herz einer Stadt

Von Lisa Wayand

HUNDEFREUNDE Jahreshauptversammlung mit Wiederwahl des Vorstandes

LAMPERTHEIM - „Heute haben wir eine wirklich gute Beteiligung“, freute sich erste Vorsitzende Marianne Rößling und begrüßte am Samstagnachmittag die Mitglieder und Gönner zur Jahreshauptversammlung des Vereins der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931. Neben Ehrenvorsitzendem Hermann Kling und den Ehrenmitgliedern Rudolf Wehe und Ludwig Schlappner stand auch Stadtrat Hans Schlatter auf der Gästeliste.

Bereits zu Beginn wurden Mitglieder für ihre Vereinstreue und ihr Engagement geehrt. Brigitte Verständig, seit 25 Jahre im Verein, wurde Urkunde und Ehrennadel überreicht. Für sechs Jahre Amtstätigkeit ehrte man zweite Vorsitzende Angelika Seidel sowie Klaus und Marianne Rößling für sechs und zehn Jahre Amtstätigkeit.

Für unglaubliche 70 Jahre Mitgliedschaft sowie zehn- und zwanzigjährige Tätigkeiten unter anderem als Züchter, Übungsleiter und Vorsitzender wurde Hermann Kling gedankt. „In diesen 3640 Wochen hast du viele Mitglieder kommen und gehen sehen“, richtete die Vorsitzende ihr Wort an Kling, dem eigens eine Ehrentafel angefertigt wurde, „viele wechseln den Verein, wenn es einmal Schwierigkeiten gibt, aber du hast so vieles mitgetragen und deine Vereinstreue bewiesen“.

Auch Magistratvertreter Hans Schlatter fand anerkennende Worte für solch ein jahrzehntelanges Engagement. Bisher gebe es bei der Stadt keine eigene Anerkennung für eine so lange Mitgliedschaft, aber mit Kling solle sich das ändern. „Es ist heutzutage alles andere als selbstverständlich, sich so einzubringen“, setzte er an, „ich weiß selbst, was ein Ehrenamt wert ist und auch, welche Arbeit darin steckt.“ Schlatter, der Kling und seine Familie seit Kindheitstagen kennt, sei es ein besonderes Bedürfnis, ihn zu ehren. Er zitierte die Bürgermeister aus Bensheim und Lorsch, die das Ehrenamt als das Herz einer Stadt und wichtig für die Lebensqualität der Bürger beschrieben hatten. Es gebe viele Vereine, die mangelnden Nachwuchs beklagen und Schwierigkeiten hätten, sich am Leben zu erhalten. „Hier sind aber lauter gute Leute“, lobte Hermann Kling seine Hundefreunde.

Zahl der Mitglieder seit 2010 rückläufig

Beim Jahresbericht des Vorstandes konnte Marianne Rößler 22 Mitglieder und 17 Gönner aufzählen, deren Zahl seit 2010 allerdings rückläufig sei. Zudem sei der Verein überaltert; Mitglieder unter 25 gebe es lediglich zwei. „In einem Zeitalter, in dem Jugendliche lieber am Handy hängen, ist das aber ein bundesweites Problem“, bedauerte die erste Vorsitzende. Man blickte zudem auf große Probleme mit einem Pächter zurück, dessen Anlage verwildert und gegen den eine Räumungsklage läuft. Um solche Probleme zu vermeiden, habe man rechtssichere Pachtverträge eingeführt. Daneben gab es einige Anschaffungen sowie zahlreiche Reparaturen. Bei den Arbeitseinsätzen, der Körung durch Karl-Heinz Zygadto, bei der alle 14 Hunde gekört wurden, sowie den Prüfungen stellte Rößling „gute und konstruktive Zusammenarbeit“ fest. Für 2017 wolle man an der Mitgliederzahl arbeiten, Übungsleiterlizenzen erwerben, bauliche Veränderungen vornehmen sowie insgesamt mehr Verantwortungsbewusstsein im Verein schaffen.

Ausbildungswart Klaus Rößling blickte auf eine Frühjahrsprüfung mit Norbert Feser und eine Herbstprüfung mit Alexander Roth, bei der überaus hohe Punktzahlen erreicht wurden sowie auf einen Pokalkampf in Limburgerhof zurück. Jedoch vermisste auch er den Nachwuchs. „Um weiterzukommen, muss man täglich arbeiten und das wollen nicht viele“, meinte er. Das zeigte sich auch in dem Bericht des Jugendwartes, welcher aufgrund des Jugendmangels leider entfallen musste. Kassenwart Christiane Gärtner bescheinigte schwarze Zahlen, aber hob hohe Rechtsanwaltskosten für den Pächterstreit und niedrige Stromkosten durch die neue Flutlichtanlage hervor. Zudem nahm man eine Satzungsänderung an, laut der Zucht- und Ausbildungswarte von nun an lizensiert sein müssen. Bei den anschließenden Neuwahlen gab es keine Neuerungen. Für 2017 kündigte Marianne Rößling die Teilnahme am Tag des Hundes am 10. Juni an, bei dem sich der Verein unter anderem mit Vorführungen präsentieren wolle.

 





J
ahreshauptversammlung 2017

Lampertheimer Zeitung, 19.12.2016

Film, Tombola und Rückblick

HUNDEFREUNDE Ortsgruppe Lampertheim trifft sich zum Jahresabschluss

LAMPERTHEIM - (red). Gut besucht war die Weihnachtsfeier des im Verein der Hundefreunde SV Ortsgruppe Lampertheim 1931 auch in diesem Jahr – in gemütlicher Atmosphäre trafen sich Jung und Alt, um einen schönen Vorweihnachtsabend zu genießen.

Die Zweite Vorsitzende Angelika Seidel hatte die Tische weihnachtlich liebevoll dekoriert, von ihr selbst gebackene Plätzchen rundeten die Tischdekoration ab. Zunächst begrüßte die Vorsitzende Marianne Rößling die Anwesenden, insbesondere den Ehrenvorsitzenden Herrmann Kling sowie das Ehrenmitglied Ludwig Schlappner. Im Anschluss wurde gemeinsam zu Abend gegessen. Danach gab es einen Jahresrückblick – dafür wurden eigens ein Beamer und eine Leinwand aufgebaut. So konnten alle Anwesenden nachvollziehen, was im Verein – vor allem im Bereich der Aktiven – das Jahr über geschehen ist. Gekrönt wurde der Jahresrückblick durch einen Film über den Trainingsurlaub im Erzgebirge, den die Hundefreunde im Mai durchgeführt hatten.

Im Anschluss fand die jährliche Tombola statt, die immer wieder ein Highlight ist. Der Verein bedankt sich bei allen Gästen für den schönen Abend und allen, die durch ihre Sachspenden zur Tombola beigetragen haben.


Tip-Verlag, 12. Dezember 2016

Weihnachtliche Stimmung bei den Hundefreunden
Gemeinsames Abendessen und digitaler Jahresrückblick


Die Vereinsfamilie der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 verbrachte einen gemütlichen Abend im Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeier.

LAMPERTHEIM – Die diesjährige Weihnachtsfeier im Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 war wieder gut besucht. Alt und Jung trafen sich, um in gemütlicher Runde einen schönen Vorweihnachtsabend zu verbringen. Angelika Seide, zweite Vorsitzende des Vereins, hatte Herzblut in die Dekoration der Tische gesteckt: neben selbst verpackten Minischokolädchen mit Vereinsemblem gab es noch Unmengen selbst gebackene Plätzchen. Marianne Rößling begrüßte als Vorsitzende alle Anwesenden. Besondere Grußworte gingen an den Ehrenvorsitzenden Herrmann Kling und das Ehrenmitglied Ludwig Schlappner. Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es erstmals einen digitalen Jahresrückblick. Per Powerpoint liess man die Geschehnisse des Jahres Revue passieren. Während der Präsentation wurden die Zuschauer im Monat Mai durch einen 25-minütigen Film überrascht: die aktiven Hundesportler waren im Mai ins Erzgebirge gefahren, um dort einen Trainingsurlaub zu verbringen. Gemeinsam konnten die Hundeführer auf die schönen Momente zurückblicken und auch die Daheimgebliebenen konnten durch die Ausschnitte Einblick in das Training der Ortsgruppe erhalten. Nicht fehlen durfte im Anschluss die jährliche Tombola mit schönen Sachpreiesen. Der Verein bedankt sich bei allen Gästen für den schönen Abend und allen, die durch ihre Sachspenden zur Tombola beigetragen haben. zg





Lampertheimer Zeitung, 25.10.2016

100 von 100 möglichen Punkten

HUNDEFREUNDE Zotti holt bei der Herbstprüfung Sieg bei der Fährtenarbeit / Ossi ist Schutzdienst-Bester

LAMPERTHEIM - (red). Am Samstag fand die diesjährige Herbstprüfung im Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 statt. Der Tag begann mit strömendem Regen, als aber um 8.45 Uhr der Leistungsrichter Alexander Rath aus Bretten eintraf, hörte es auf.

Zunächst ging es mit den drei Hunden, die die IPO3-Prüfung ablegten, ins Gelände. Uwe Eckstein war als Fährtenleger eingeteilt und legte zuvor im Beisein des Richters Alexander Rath die drei Fährten. Erst 60 Minuten nach dem Legen durfte mit der Ausarbeitung der Fährte begonnen werden. Prüfungsleiterin Angelika Seidel hatte Lose vorbereitet, um die Reihenfolge der Hundeführer festzulegen. Marianne Rößling, die Erste Vorsitzende des Vereins, begann mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick, kurz Zotti, mit der Fährtenarbeit und legte stark vor. Zotti erreichte aufgrund fehlerfreier Arbeit 100 von 100 möglichen Punkten. Sarah Schalber startete als Zweites mit ihrer Betty von Hause, kurz Nala, und erreichte ein sehr gutes Ergebnis mit 93 Punkten. Zuletzt startete Übungsleiter Klaus Rößling mit seinem Obsus vom Lupus in Fablua, kurz Ossi. Das Team zeigte eine vorzügliche Fährtenarbeit mit 97 Punkten.

Prüfungsziel erreicht

Im Anschluss ging es zurück auf das Vereinsgelände. Dort gingen die beiden BgH-Hunde an den Start. Günter Köstner startete mit seinem Avex vom Nussbaumeck in der BgH-1 und Heike Schweitzer mit ihrem Alegro de los Amigos Para Siempre, kurz Mailo, in der BgH-3. Bei diesen Prüfungen gibt es lediglich einen Unterordnungsteil, bei dem 100 Punkte vergeben werden können. Beide Hunde haben ihr Prüfungsziel erreicht, Mailo konnte sogar mit 92 Punkten ein sehr gutes Ergebnis vorweisen. Jetzt waren die drei IPO3-Hunde wieder an der Reihe. Klaus Rößling erreichte mit Ossi 93 Punkte, Sarah Schalber mit Nala 90 und Marianne Rößling mit Zotti 97 Punkte.

Kate erwischt keinen guten Tag

Bei den anschließenden Schutzdiensten begann Linda Eberts mit ihrer Kate von der Liebenburg mit der SPr-1-Prüfung. Bei dieser Prüfungsart wird lediglich der Schutzdienstteil gezeigt, 100 Punkte sind zu vergeben. Allerdings hatte Kate keinen guten Tag und konnte die übliche Leistung nicht zeigen. Hier zeigt sich eben, dass die Hundefreunde mit Tieren arbeiten und nicht mit Maschinen. Anschließend startete Tina Winkler mit ihrer Emy von der Springwurzel, ebenfalls in der SPr1. Emy schlug sich gut und erreichte 81 Punkte.

Zum Abschluss starteten die IPO3-Hunde noch im Schutzdienst. Klaus Rößling zeigte mit seinem Ossi den besten Schutzdienst des Tages, die beiden erreichten 94 Punkte. Ehefrau Marianne folgte mit Zotti dicht dahinter und erreichte 93 Punkte, Sarah und Nala reihten sich mit 91 Punkten und einer ebenfalls sehr guten Leistung dahinter ein. Schutzdiensthelfer Uwe Eckstein zeigte eine ordentliche und faire Helferarbeit und war mit den Leistungen zufrieden. Übungsleiter Klaus Rößling musste am Ende den Tagessieg seiner Gattin überlassen, Marianne Rößling und Zotti erreichten 290 von möglichen 300 Punkten. Das Team hat damit seine erste Qualifikation für die Landesmeisterschaft 2017 erreicht. Richter Alexander Rath stellte klar: „Hinter jeder erfolgreichen Hundeführerin steht ein Mann.“



Tip-Verlag, 24. Oktober 2016

Lampertheimer Hundefreunde bei der Herbstprüfung erfolgreich

Sieben Prüflinge bewiesen ihr Können / Glück mit dem Wetter

LAMPERTHEIM – Zunächst sah es am Samstag so aus, als müssten die Hundefreunde des SV OG Lampertheim 1931 einen sehr feuchten Tag überstehen. Doch der Wettergott hatte ein Einsehen und stellte den Regen pünktlich mit dem Erscheinen des Leistungsrichter Alexander Rath aus Bretten ein.

Sieben Teilnehmer waren zur Prüfung erschienen. Es ging zunächst ins Fährtengelände, wo die drei IPO3-Hunde ihr Können auf dem Acker beweisen mussten. Hier bedankt sich der Verein herzlich bei den Jägerkollegen und Landwirt Billau, die das geeignete Gelände zur Verfügung stellten.

60 Minuten nachdem Fährtenleger Uwe Eckstein die Fährten im Beisein des Leistungsrichters gelegt hatte, wurde mit der Ausarbeitung der Fährten begonnen. Prüfungsleiterin und 2. Vorsitzende Angelika Seidel loste auf Anweisung von Richter Rath zunächst die Reihenfolge der Starter aus. Marianne Rößling begann mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick, kurz „Zotti“, mit der Fährtenarbeit und legte gut vor. Zotti zeigte eine fehlerfreie Arbeit und erzielte dadurch 100 von 100 möglichen Punkten. Sarah Schalber erreichte mit ihrer Betty von Hause, kurz „Nala“, ein sehr gutes Ergebnis mit 93 Punkten. Übungsleiter Klaus Rößling startete mit seinem Obsus vom Lupus in Fablua, kurz „Ossi“ als Letztes und zeigte eine vorzügliche Fährtenarbeit mit 97 Punkten. Damit war der Anfang der diesjährigen Prüfung schon ein voller Erfolg.

Nach der Fährtenarbeit ging es zurück zum Vereinsgelände. Die Teilnehmer und der Richter stärkten sich kurz und schon ging es mit der BgH-Prüfung los. Günter Köstner startete mit seinem fast neunjjährigen Avex vom Nussbaumeck in der BgH-1 und Heike Schweitzer mit ihrem Alegro de los Amigos Para Siempre, kurz „Mailo“, in der BgH-3. Bei diesen Prüfungen gibt es lediglich einen Unterordnungsteil, in dem 100 Punkte erreicht werden können. Beide Teilnehmer haben ihr Prüfungsziel erreicht, Mailo konnte sogar eine sehr gute Leistung mit 92 Punkten vorweisen. Richter Rath war beeindruckt, denn Mailo ist ein Parson Russell Terrier und wiegt nicht einmal 8 Kilo. Rath bestätigte Klein-Mailo, dass er es in Sachen Gehorsam jederzeit mit seinem „großen“ Schäferhundekollegen aufnehmen kann.

Bei den IPO3-Hunden erreichte Klaus Rößling mit Ossi in der Unterordnung 93 Punkte, Sarah Schalber mit Nala 90 Punkte und Marianne Rößling mit Zotti 97 Punkte.

Nun bereitete sich Schutzdiensthelfer Uwe Eckstein auf seine Arbeit vor. Schutzdienstverstecke wurde aufgebaut, Markierungen gesetzt und nicht zuletzt musste Eckstein noch die Schutzkleidung anziehen. Linda Eberts begann mit ihrer Kate von der Liebenburg mit der SPr-1-Prüfung. Die beiden konnten ihre gewohnte Leistung nicht zeigen und das Prüfungsziel nicht erreichen. Aber auch Hunde haben mal einen schlechten Tag und Linda Eberts war ihrer Kate nicht böse. Tina Winkler ging mit ihrer Emy von der Springwurzel an den Start, ebenfalls in der SPr1. Emy schlug sich gut und erreichte 81 Punkte.

Als letztes gingen die drei IPO3-Hunde noch im Schutzdienst an den Start. Mit 94 Punkten zeigte Übungsleiter Klaus Rößling mit seinem Ossi den besten Schutzdienst, dicht darauf folgte Ehefrau Marianne mit ihrem Zotti mit 93 Punkten. Und auch Schriftwartin Sarah Schalber überzeugte mit ihrer Nala mit einem sehr guten Schutzdienst und 91 Punkten.

Den Tagessieg musste der Übungsleiter Rößling aber seiner Gattin und 1. Vorsitzenden überlassen, sie erreichte mit Zotti insgesamt 290 von möglichen 300 Punkten. Das Team erreichte damit seine erste Qualifikation für die Landesmeisterschaft 2017.

Richter Alexander Rath stellte aber klar: „Hinter jeder erfolgreichen Hundeführerin steht ein Mann“. Und tatsächlich ist Hundesport ein Teamsport: ohne das passende Umfeld und die notwendige Unterstützung kann ein einzelner Hundeführer in diesem Sport nicht bestehen. Hier gibt es nichts zu entgegnen, denn in diesem Punkt sind sich alle Teilnehmer einig: der besondere Dank geht an den Übungsleiter Klaus Rößling aber auch an Uwe Eckstein, der gemeinsam mit dem Übungsleiter das Jahr über als Schutzdiensthelfer tätig ist.

Alexander Rath bedankt sich bei der Prüfungsleiterin Angelika Seidel für deren sehr gute Vorbereitung und Unterstützung, er lobte die Arbeit innerhalb der Ortsgruppe und stellt fest, dass hier eine schöne Gruppe zueinander gefunden hat. Die Ortsgruppe bedankt sich bei Rath für die korrekte und faire Richtweise und freut sich, dass er sich im nächsten Jahr wieder für die Herbstprüfung zur Verfügung stellt. zg



Lampertheimer Zeitung, 05.08.2016

Lampertheimer ganz vorne

SCHÄFERHUNDEVEREIN Vordere Plätze bei Wettbewerb in Limburgerhof

LAMPERTHEIM - (red). Übungsleiter Klaus Rößling vom Schäferhundeverein SV Ortsgruppe Lampertheim 1931 trat am vergangenen Wochenende zum ersten Mal mit seiner Truppe beim Pokalwettkampf in Limburgerhof an. Mit insgesamt zehn Hundeführern und zwölf Hunden waren die Lampertheimer stark vertreten.

Im Wettkampf konnten die Lampertheimer dann aber auch in allen Bereichen überzeugen: Heike Schweitzer lieferte mit ihrem Hund Mailo die zweitbeste Unterordnung bei den Begleithunden ab. Dicht darauf – mit nur 0,5 Punkten Abstand – folgte Sarah Schalber mit Finch von Hause und direkt darauf mit ebenso nur 0,5 Punkten Abstand Christiane Gärtner mit Emma von Hause. Linda Eberts mit Kate von der Liebenburg und Uwe Eckstein mit Calle vom Nussbaumeck konnten sich auch unter den besten zehn Startern platzieren. Das Teilnehmerfeld umfasste sage und schreibe 32 Teams, so dass die Ortgruppe Lampertheim hier bereits die ersten „Duftmarken“ setzte.

Im IPO-Bereich traten die Lampertheimer mit drei Mannschaften an. Christiane Gärtner mit Bonita von Hause und Wolfgang Schweitzer mit Erco von der Springwurzel erreichten mit dem viertbesten Ergebnis den fünften Platz, da Rang drei doppelt belegt war. Sarah Schalber mit Betty von Hause und Michaela Eckstein mit Ero von Hause sicherten sich den zweiten Platz in der Mannschaftswertung.

Wanderpokal für beste Mannschaft

Rang eins konnten Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick und Klaus Rößling mit Obsus vom Lupus in Fabula für sich behaupten.

Bei der anschließenden Siegerehrung erhielt Michaela Eckstein noch einen Pokal für den besten Schutzdienst des Tages und Marianne Rößling für die beste Unterordnung der Veranstaltung. Zudem erhielten die Lampertheimer einen Wanderpokal für die stärkste teilnehmende Mannschaft. Marianne und Klaus Rößling erhielten einen Wanderpokal für das beste Ergebnis im IPO-Bereich.

Die Lampertheimer Hundeführer nahmen bei ihrem ersten Start in Limburgerhof nicht nur alle Wanderpokale mit nach Hause, sondern auch jede Menge Erinnerungen an einen schönen, gemeinsam verbrachten Tag.



Lampertheim
25.07.2016

Hunde als Helfer bei Gefahr

Von Lisa Wayand

KÖRUNG 14 Tiere bestehen alle Prüfungsaufgaben

LAMPERTHEIM - Körung – so nennt man die Prüfung zur Zuchttauglichkeit bei Hunden. Und genau diese absolvierten am Samstag 14 Schäferhündinnen und -rüden beim Verein der Hundefreunde SV Ortsgruppe Lampertheim 1931. „Die erste Körung ist für zwei Jahre gültig“, erklärte Übungsleiter Klaus Rößling, „dann muss eine sogenannte Wiederankörung durchgeführt werden, die dann auf Lebenszeit gilt“.

Auf dem Gelände des Vereins waren die verschiedenen Stationen aufgebaut. In einem Ring wurden zunächst alle Anwärter auf ihre Schussfestigkeit geprüft – die sogenannte Gleichgültigkeitsprüfung. „Die Hunde dürfen bei dem Knall nicht erschrecken“, so Rößling. Zudem fand eine Wesensbeurteilung statt, die vor jeder Prüfung absolviert werden muss. Hier stellte man fest, ob der Hund ruhig bleibt oder aggressiv wirkt.

Während der anschließenden Schutzdienstprüfung ist eine bestimmte Strecke vom Halter mit dem Hund ohne Leine zu laufen. Währenddessen wird ein plötzlicher Überfall inszeniert, bei dem der Hund den Angreifer in den Arm beißen soll. Spätestens nachdem der Halter zum dritten Mal das Kommando „Aus!“ gegeben hat, muss der Hund ablassen.

Der zweite Teil des Schutzdienstes besteht darin, dass der Angreifer aus größerer Entfernung auftaucht und der Hund ihn auf das Kommando „Fass!“ jagt und erneut beißt – die sogenannte Fluchtvereitelung. „Das Tier muss dann auch zwei Stockschläge aushalten, aber es muss betont werden, dass der Trainingsstock aus weichem Material besteht, das nicht wehtut“, erklärte der Übungsleiter. Es sei eher das Geräusch des Schlages, das wehtue, als der Schlag an sich. Den Angreifer spielte an diesem Tag Daniel Stein, der als Lehrhelfer der Landesgruppe Hessen zur Unterstützung der Körung angereist war.

Die Schäferhunde mussten in allen Disziplinen bestehen, um die Körung zu erlangen. „Das ist natürlich abhängig vom Hund, aber die meisten sind sehr gut konditioniert und bestehen alles“, meinte Rößling. Alle Anwärter wurden durch Körmeister Karl-Heinz Zygadto aus Bürstadt begutachtet.

Insgesamt 14 Schäferhunde traten zur Prüfung an, die einmal im Jahr stattfindet. Drei waren Rüden, von denen zwei neu angekört wurden. Daneben traten elf Hündinnen an, von denen sieben die Prüfung das erste Mal bestritten. Rüden und Hündinnen traten getrennt voneinander an, damit eine eventuelle Läufigkeit der Hündinnen die männlichen Tiere nicht irritiert.

„Jeder Hund muss natürlich geröntgt und gesund sein“, erklärte Vereinsvorsitzende Marianne Rößling. Um antreten zu dürfen, müssen Begleithunde-, Ausdauer- und Schutzhundeprüfung absolviert werden. Zusätzlich muss der Hund bei einer Schaubewertung auf einer Ausstellung mindestens die Wertung „gut“ bekommen haben. „Die Hunde müssen sich erst entwickeln und in ein entsprechendes Alter kommen, bevor sie gekört werden“, so Rößling.


Tip-Verlag, 14. März 2016

Alle Teilnehmer erreichten das Prüfungsziel

Frühjahrsprüfung der Hundefreunde des SV OG Lampertheim 1931

Aus der Ortsgruppe des SV Lampertheim nahmen sieben Teams teil, zusätzlich gab es noch drei weitere Gäste bei der Frühjahrsprüfung der Hundefreunde. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Der Wettergott meinte es gut mit den Hundefreunden des SV OG Lampertheim 1931, die Prüfung begann um 9 Uhr bei tollem Sonnenschein. Luise Schalber hatte wieder liebevoll belegte Brötchen vorbereitet und Linda Eberts hatte einen wunderbaren Kuchen bereitgestellt. Für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt. Als Leistungsrichter war Norbert Feeser angereist. Aus der eigenen Ortsgruppe nahmen sieben Teams teil, es gab dann noch zusätzlich drei Gäste. Alle Teilnehmer haben ihr Prüfungsziel erreicht. Ausbildungswart Klaus Rößling konnte mit Stolz auf seine Mannschaft blicken, denn jede Vorführung für sich zeigte, dass im Verein eine sehr gute Arbeit geleistet wird. Drei Nachwuchshunde aus der Ortsgruppe wurden in der Sparte Begleithundeprüfung mit Verkehrsteil vorgeführt. Im Einzelnen waren das Sarah Schalber mit Finch von Hause, Uwe Eckstein mit Calle vom Nussbaumeck und Marianne Rößling mit Ivo vom Dornheimer Land. Alle drei zeigten eine sehr gute Arbeit in der Unterordnung und waren sicher und trittfest im Verkehrsteil. Tina Winkler bestand mit ihrer Emy von der Springwurzel die BGH-1-Prüfung mit 93 Punkten, Günter Köstner mit seinem Avex vom Nussbaumeck die BGH-1 mit 81 Punkten. Heike Schweitzer erreichte in der BGH-3-Prüfung mit ihrem Mailo ebenfalls 93 Punkte von jeweils 100 möglichen Punkten. Im Anschluss wurden die IPO-Hunde vorgeführt. Diese treten in den Sparten Fährte, Unterordnung und Schutzdienst an. Michaela Eckstein wurde hier Tagessiegerin mit dem herausragenden Ergebnis von insgesamt 292 Punkten. Im Einzelnen erzielte sie in der Fährte 98, in der Unterordnung 94 und im Schutzdienst 100 von jeweils 100 möglichen Punkten. Klaus Rößling folgte ihr dicht und erzielte insgesamt 284 Punkte, im Einzelnen 96 Punkte in der Fährte, 92 in der Unterordnung und 96 im Schutzdienst. Auch unser 2. Gast führte in einer IPO1- und einer IPO3-Prüfung und erreichte gute Ergebnisse. 


Lampertheimer Zeitung, 20.01.2016

Im Leistungsbereich etabliert

HAUPTVERSAMMLUNG Hundeverein resümiert das Jahr 2015

LAMPERTHEIM - (wa). Am Samstagmittag stand beim Verein „Hundefreunde SV 06 Lampertheim 1931“ die Jahreshauptversammlung im Restaurant „El Greco“ auf dem Plan. Die Erste Vorsitzende Marianne Rößling hatte als erste Amtshandlung zunächst Nachbesserungen in der veralteten Satzung vorgenommen. Sie lobte die gut funktionierende Vorstandschaft und die Hilfe der Zweiten Vorsitzenden Angelika Seidel. „Das Gremium harmoniert“, stellte Rößling fest. Im Jahr 2015 habe man zwei Aufnahmeanträge erhalten und einen davon genehmigt. Zum 31. Dezember gab es vier Austritte zu verbuchen, was von Rößling als nicht nachvollziehbar eingeschätzt wurde. „Insgesamt hat sich die Ortsgruppe im Leistungsbereich etabliert“, resümierte sie. Ein Dank ging zudem an die Schutzdiensthelfer und Übungsleiter. Auch das Trainingswochenende im Erzgebirge wurde angesprochen, welches mit elf aktiven Mitgliedern und 15 Hunden als Erfolg eingeschätzt wurde. In diesem Jahr soll es eine ganze Trainingswoche geben. Die Arbeitseinsätze wurden als gut bewertet, es gab ein erstes Spanferkelgrillen und der Geräteschuppen wurde saniert. „Die Leistung und das Miteinander sind toll“, so Rößling. Sie hoffte auf weitere Unterstützung auch in diesem Jahr.

Als gleichzeitige Zuchtwartin konnte die Erste Vorsitzende feststellen, dass es eine Körung für 15 Hunde, keinen Wurf, aber zwei Deckakte gab.

Ausbildungswart Klaus Rößling stellte fest, dass Prüfungen zum Schutzdienst, dem Begleitdienst und Ausdauerprüfungen abgelegt wurden. An der Herbstprüfung hatten zehn Hunde teilgenommen, und beim Pokalkampf in Worms mit sieben Teams habe man den zweiten Platz belegt. Seitens der Kassenwärtin Christiane Gärtner wurden Ausgaben für verschiedene Feste und Veranstaltungen, Hauptvereinskosten, Prüfungsgebühren, Reparaturen und einiges mehr verzeichnet. Einnahmen wurden durch Miete, Mitgliedsbeiträge, Pachten und anderes erzielt, so dass sich der Verein insgesamt im Plus befindet. Die Kassenprüfer bestätigten die Richtigkeit. Linda Eberts und Hans Hartmann wurden zu den neuen Kassenprüfern gewählt. Ein Anliegen der Ersten Vorsitzenden war der Preis für die Pacht der Zwinger. „Wir haben festgestellt, dass jeder einen anderen Quadratmeterpreis bezahlt, und das ist unfair“, so Rößling. Deshalb wurde beschlossen, die Preise je nach Kosten auf Pächter und Quadratmeter umzulegen. Danach wurden Linda Eberts und Wolfgang Schweitzer zu den Delegierten für die Landesversammlung gewählt.

Für das Jahr 2016 wurden eine Frühjahrsprüfung im März, eine Körung im Juli, eine Herbstprüfung im Oktober sowie eine Ausdauerprüfung, die Landesgruppenausscheidung und die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft angekündigt.

Des Weiteren beschloss man auf Hinweis von Klaus Rößling, die Flutlichtanlage auf dem Gelände als nächstes großes Projekt anzugehen. „Die Stromrechnung ist zu hoch und die Anlage veraltet“, so der Übungswart. Das habe erst einmal Vorrang.




Lampertheimer Zeitung, 08.12.2015


Gemeinsames Essen und Tombola

Bei der diesjährigen Weihnachtsfeier des Vereins der Hundefreunde stand nach der Ansprache der Vorsitzenden ein gemeinsames Essen auf dem Programm.<br />
	Foto: privat

VEREIN DER HUNDEFREUNDE Weihnachtsfeier gut besucht

LAMPERTHEIM - (red). Die Vorstandschaft war erfreut, als sich am 5. Dezember bei der jährlichen Vereinsweihnachtsfeier um 18 Uhr die Tische und Stühle füllten. Marianne Rößling, seit Januar 2015 Erste Vorsitzende des Vereins der Hundefreunde, begrüßte alle anwesenden Mitglieder und Familienmitglieder. Ein besonderer Gruß ging an den Ehrenvorsitzenden Hermann Kling sowie die beiden Ehrenmitglieder Ludwig Schlappner und Rudolf Wehe. In einer kurzen Ansprache dankte die Vorsitzende den Mitgliedern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr, auch bei der restlichen Vorstandschaft bedankte sie sich mit einem kleinen Präsent für die Unterstützung, die sie in ihrem ersten Jahr als Vorsitzende erfahren hat. Besonders hervorgehoben wurde Klaus Rößling, der Übungsleiter des Vereins, sowie Uwe Eckstein, der als Schutzdiensthelfer tätig ist. Für die geleistete Arbeit, sowohl im Übungsbetrieb bei jedem Wetter, als auch auf und um den Hundeplatz das ganze Jahr über, erhielten sie ein Präsent des Vereins, über welches sie sich sehr freuten.

Aber auch die aktiven Hundeführer hatten für ihren Trainer und Schutzdiensthelfer eine Überraschung parat. Christiane Gärtner übergab den beiden ebenfalls im Auftrag der Aktiven ein Geschenk.

Zum Ende der kurzen Ansprache wünschte Marianne Rößling eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes neues Jahr.

Nach einem gemeinsamen Essen konnte die jährliche Tombola eröffnet werden. Dank der Unterstützung der Firmen Bosch, Josera und Mera Dog sowie weiteren Spenden der Mitglieder, des Vereins und der Gaststätte „El Greco“ gab es zahlreiche Preise und Gutscheine zu gewinnen. Nahezu jedes zweite Los war ein Treffer, die Verlosung war spannend und sehr unterhaltsam.

Als die ersten Mitglieder sich gegen 22.30 Uhr nach Hause verabschiedeten, lobten sie die neue Vorstandschaft sehr für den gelungenen Abend. Alle – Jung und Alt – hatten sich sehr wohlgefühlt und einen harmonischen Abend in wunderbarer Atmosphäre verbracht. Die Worte eines Ehrenmitglieds, „so schön war es noch nie“, waren für die Organisatoren das schönste Weihnachtsgeschenk.




Tip-Verlag, 07. Dezember 2015

Harmonisches Miteinander bei der Weihnachtsfeier des Vereins der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931

Lobende Worte von der Vorsitzenden Marianne Rößling

BUZ: Die Mitglieder der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 feierten eine schöne Weihnachtsfeier zum Abschluss des Jahres. Foto: oh

Die Mitglieder der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 feierten eine schöne Weihnachtsfeier zum Abschluss des Jahres. Foto: oh

LAMPERTHEIM – Am vergangenen Samstag fand die jährliche Weihnachtsfeier im Verein der Hundefreunde statt. Erstmals seit der Geschichte des Vereins begrüßte ein weiblicher Vorstand die anwesenden Mitglieder und deren Familienangehörige. Marianne Rößling hieß besonders den Ehrenvorsitzenden Hermann Kling sowie die beiden Ehrenmitglieder Ludwig Schlappner und Rudolf Wehe willkommen. Für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr gab es für verschiedene Mitglieder sowie für die Vorstandskollegen kleine Präsente, besonders hervorgehoben wurde die Arbeit von Klaus Rößling, dem Übungswart des Vereins und Uwe Eckstein, dem Schutzdiensthelfer. Die Vorsitzende betonte, dass ohne die Arbeit der beiden, die ganzjährig bei jedem Wetter stattfindet, nur die Hälfte der Mitglieder zum Verein zählen würden. Zum Ende ihrer kurzen Ansprache wünschte Marianne Rößling allen Mitgliedern eine besinnliche Vorweihnachtszeit, ein frohes Weihnachtsfest sowie ein glückliches und gesundes neues Jahr. Christiane Gärtner übergab im Auftrag der aktiven Hundesportler ebenfalls ein Geschenk für den Trainer Klaus Rößling und den Schutzdiensthelfer Uwe Eckstein. Beide freuten sich sehr über diese Aufmerksamkeit. Nach einem gemeinsamen Essen fand der Abend dann seinen Höhepunkt in der jährlichen Tombola. Sowohl der Hundeverein, die Gaststätte El Greco, die einzelnen Mitglieder als auch einige Hundefutter-Hersteller hatten zahlreiche Preise für die Tombola zur Verfügung gestellt. Aufgrund der vielen Sachpreise war nahezu jedes zweite Los ein Gewinn. Besonders erfreulich war, dass die langjährigen und älteren Mitglieder dem neuen Vorstandsgremium großes Lob über den gelungenen Abend aussprachen. zg



Lampertheimer Zeitung,
13.10.2015

Kein Mangel an Teilnehmern

HUNDEFREUNDE Am Sonntag wurden beim Lampertheimer Verein zehn Prüfungen durchgeführt

LAMPERTHEIM - (red). Am Sonntag fand die jährliche Herbstprüfung im Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 statt. Als Leistungsrichter kam Klaus Schukraft aus Külsheim angereist. Dieser staunte nicht schlecht, als er hörte, dass der Verein zehn Prüfungsteilnehmer hat. Davon waren neun aus dem eigenen Verein. Er berichtete selbst, dass in der vergangenen Zeit häufig Prüfungen abgesagt wurden, da es an Teilnehmern mangelte.

Die Prüfung begann bereits um 8 Uhr morgens bei optimalem Wetter. Wie immer hatte Prüfungsleiterin Angelika Seidel alles bestens vorbereitet und konnte durch ihre wichtige Arbeit zum Gelingen der Prüfung beitragen. Zur Stärkung von Teilnehmern und Gästen hatte Luise Schalber gemeinsam mit Linda Eberts und Heike Schweitzer belegte Brötchen vorbereitet. Wie schon so oft spendete Luise Schalber die belegten Brötchen, wofür der Verein sich ausdrücklich bedankte. Dank der Spenden von Vereinskolleginnen konnte auch Kuchen angeboten werden, was sehr gut angenommen wurde.

Zur Fährtenarbeit mussten fünf Hundeführer mit ihren Hunden antreten: Michaela Eckstein konnte mit ihrem Ero von Hause überzeugen und eine vorzügliche Arbeit mit 96 Punkten zeigen. Sarah Schalber mit Betty von Hause erreichte in dieser Sparte in IPO3 85 Punkte, Klaus Rößling mit Obsus vom Lupus in Fabula 89 Punkte, Uwe Eckstein mit Asko vom Nussbaumeck 95 Punkte und Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick 97 Punkte.

Bei den Begleithunden gingen Wolfgang Schweitzer mit seinem Erco von der Springwurzel und Günter Köstner vom Nachbarverein mit seinem Avex vom Nussbaumeck an den Start. Beide Hunde konnten sowohl den Gehorsamteil als auch den Verkehrsteil mit Bravour bestehen.

Im Anschluss führte Christiane Gärtner ihre Emma von Hause in der BGH1 und Heike Schweitzer ihren Mailo in der BGH2 vor. Emma erreichte hier 88 Punkte und Mailo 87 Punkte. Sehr amüsant war, dass Mailo als Terrier der einzige fremdrassige Hund war und zur Identitätsprüfung (hier wird eine sogenannte Chip-Nummer am Hals des Hundes per Lesegerät abgelesen) auf den Arm genommen werden musste. Der kleine Kerl apportierte ein Bringholz, das fast so groß war wie er selbst mit absoluter Leichtigkeit. Christiane Gärtner führte außerdem noch ihre Bonita von Hause in der Stufe APR3, sie erreichte in der Unterordnung 83 und im Schutzdienst 87 Punkte.

Weiter ging es dann mit den Unterordnungen der IPO-Hunde. Auch hier wurden sehr gute bis vorzügliche Leistungen gezeigt. Beim anschließenden Schutzdienst führte sich das so fort, auch hier gab es keine Ausfälle, nur sehr gute Leistungen zu sehen. Insgesamt erreichte Michaela Eckstein bei der IPO1 278 Punkte. Bei der IPO3 erreichte Sarah Schalber 267, Uwe Eckstein 268, Klaus Rößling 269 von möglichen 300 Punkten. Tagessieger wurde Marianne Rößling mit ihrem Xott und insgesamt 287 Punkten (97/96/94), das Team hat somit seine erste Qualifikation für die Landesmeisterschaft 2016 in Hessen erreicht.

Besonderen Dank möchte die Ortsgruppe an den Richter Klaus Schukraft sagen, der gleichmäßig und fair richtete. Danke aber auch an Marcel Schmidt aus der Ortsgruppe Worms, der sich als Helfer im Schutzdienst zur Verfügung stellte und eine sehr gute Arbeit zeigte. Auch bei den örtlichen Landwirten und dem „Ortsbauer“ Schmidt möchte sich der Verein sehr herzlich für die Unterstützung und das Bereitstellen des Fährtengeländes bedanken. Nicht zuletzt bedankten sich alle Hundeführer bei ihrem Trainer Klaus Rößling, der zu Recht stolz auf sein Team und das gute Gesamtabschneiden war.

Zum Abschluss trafen sich alle noch im Restaurant El Greco zum gemeinsamen Essen. Hier ließ man den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

 

Tip-Verlag  12. Oktober 2015Weiter lesen →

Erfolgreiche Herbstprüfung mit reger Teilnahme

Die zehn Teilnehmer zeigten gute Leistungen bei den Hundefreunden SV OG Lampertheim 1931

LAMPERTHEIM – Am vergangenen Sonntag fand die jährliche Herbstprüfung im Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 statt. Leistungsrichter war Klaus Schukraft aus Külsheim. Erfreulicherweise gingen zehn Teilnehmer an den Start, was für die gute Arbeit des Trainers Klaus Rößling in der Ortsgruppe spricht. Bei optimalem Wetter startete die Prüfung bereits um 8 Uhr. Angelika Seidel als Prüfungsleiterin hatte wie immer alles unter Kontrolle, alle notwendigen Unterlagen vorbereitet und ging dem Richter perfekt zur Hand. Vorgeführt haben im Einzelnen bei den Begleithunden Wolfgang Schweitzer mit seinem Erco von der Springwurzel und Günter Köstner vom Nachbarverein mit seinem Avex vom Nussbaumeck. Beide Teilnehmer konnten ihr Prüfungsziel mit Bravour erreichen, auch im anschließenden Verkehrsteil zeigten sich beide Hunde „trittsicher“. In der Sparte BGH 1 ging Christiane Gärtner mit ihrer Emma von Hause und in der Sparte BGH 2 Heike Schweitzer mit ihrem Terrier Mailo an den Start. Beide konnten gute Leistungen abliefern. Christiane Gärtner führte außerdem noch ihre Bonita von Hause in der Stufe APR3.

Im Bereich IPO wurden folgende Gesamtergebnisse erzielt: Michaela Eckstein erreichte bei der IPO1 mit ihrem Ero von Hause 278 Punkte. Bei der IPO3 erreichte Sarah Schalber mit Betty von Hause 267 Punkte, Uwe Eckstein mit Asko vom Nussbaumeck 268 Punkte, Klaus Rößling mit Obsus vom Lupus in Fabula 269 Punkte. Tagessieger wurde Marianne Rößling mit ihrem Xott und insgesamt 287 Punkten, das Team hat somit seine erste Qualifikation für die Landesmeisterschaft 2016 in Hessen erreicht.

Zur Stärkung von Teilnehmern und Gästen hatte Luise Schalber gemeinsam mit Linda Eberts und Heike Schweitzer belegte Brötchen vorbereitet. Dank der Spenden von anderen Vereinskolleginnen konnte auch Kuchen angeboten werden und das Frühstücks-Angebot wurde sehr gut angenommen. Besonderen Dank zollten die Hundefreunde Marcel Schmidt aus der Ortsgruppe Worms, der sich als Helfer im Schutzdienst zur Verfügung stellte und eine sehr gute Arbeit zeigte. Auch bei den örtlichen Landwirten und dem „Ortsbauer“ Schmidt möchte sich der Verein sehr herzlich für die Unterstützung und das Bereitstellen des Fährtengeländes bedanken. zg


Lampertheimer Zeitung
12.09.2015

Vierbeiner und Herrchen überzeugen

SCHÄFERHUNDEVEREIN Sieben Teams nehmen in Worms am Pokalkampf teil

LAMPERTHEIM - (red). Mit insgesamt sieben Teams nahm der Lampertheimer Schäferhundeverein beim jährlichen Pokalkampf in Worms teil. Trainer Klaus Rößling konnte in der Sparte Begleithunde drei Teams an den Start schicken: Wolfgang Schweitzer erreichte mit seinem „Erco von der Springwurzel“ den dritten Platz, Ehefrau Heike schaffte es mit Hund Mylo auf Platz sechs, und Christiane Gärtner erreichte mit „Emma von Hause“ Platz sieben von elf.

Königsdisziplin

In der Sparte IPO3 – der Königsdisziplin – konnten die Lampertheimer Hundefreunde vier Teams melden. Gestartet wurde hier in den Kategorien Unterordnung und Schutzdienst. Beste Lampertheimer Starterin war Marianne Rößling, mit ihrem „Xott vom Haus Salztalblick“ mit insgesamt 192,5 von möglichen 200 Punkten. Damit belegte sie als Einzelstarterin den ersten Platz.

Darauf folgte Uwe Eckstein mit seinem „Asko vom Nussbaumeck“ – ein Rüde, der fast acht Jahre alt und topfit ist – mit ingesamt 181 Punkten. Drittbester wurde Klaus Rößling mit seinem „Obsus vom Lupus in Fabula“ und dicht darauf folgte Christiane Gärtner mit ihrer „Bonita von Hause“.

Durch die intensive Betreuung des Trainers Rößling konnten die Lampertheimer Hundeführer wieder einmal durch sehr gute Arbeit und absolut korrekte und faire Vorführweise glänzen.

 

Tip-Verlag  06. September 2015Weiter lesen →

Schäferhunde punkten in Worms

Ortsgruppe Lampertheim 1931 nahm am Pokalkampf teil

LAMPERTHEIM – Auch in diesem Jahr traten die Lampertheimer Schäferhundefreunde im Worms beim Pokalkampf an. Immerhin sieben Teams aus Lampertheim – damit war Lampertheim der am stärksten vertretene Verein – gingen an den Start. Trainer Klaus Rößling schickte in der Sparte Begleithunde drei Teams ins Rennen: Wolfgang Schweitzer erreichte mit seinem Erco von der Springwurzel den dritten Platz, Ehefrau Heike schaffte es mit Hund Mylo auf Platz sechs und Christiane Gärtner erreichte mit Emma von Hause Platz sieben von 11.

In der Sparte IPO3 – der Königsdisziplin – konnten die Lampertheimer Hundefreunde vier Teams melden. Gestartet wurde hier in den Kategorien Unterordnung und Schutzdienst.

Beste Lampertheimer Starterin war Marianne Rößling, mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick mit insgesamt 192,5 von möglichen 200 Punkten und belegte damit als Einzel Starterin den ersten Platz. Darauf folgte Uwe Eckstein mit seinem Asko vom Nussbaumeck – ein Rüde, der fast acht Jahre alt und topfit ist – mit insgesamt 181 Punkten. Drittbester wurde Klaus Rößling mit seinem Obsus vom Lupus in Fabula und dicht darauf folgte Christiane Gärtner mit Ihrer Bonita von Hause.

Die Lampertheimer überzeugten dank der guten Arbeit ihres Trainers Rößling durch sehr gute und sportlich faire sowie korrekte Vorführweise. zg

Tip-Verlag  17. August 2015Weiter lesen →

Eine Wutz im Schäferhundeverein

Spanferkelgrillen bei bestem Wetter und guter Stimmung

LAMPERTHEIM – Auf Anregung von Uwe Eckstein fand am Samstag beim Verein der Hundefreunde SV OG Lampertheim 1931 ein Spanferkelgrillen statt. Bei angenehmen Wetter konnten knapp 40 Mitglieder bzw. Familienangehörige von der Vorstandschaft begrüßt werden. Dank der zahlreichen Salatspenden gab es ein hervorragendes Salatbuffet. Das Spanferkel war köstlich, wer das nicht mochte konnte auf Bratwurst oder Steak ausweichen. Erfreulich war, dass die Veranstaltung auch von den Vereinssenioren sehr gut angenommen wurde. zg

 

 

Lampertheimer Zeitung vom 26.06.2015 / Lokales

Alle erreichen ihr Ziel

LAMPERTHEIM - (red). Bei nicht ganz so schönem Wetter begann am vergangenen Samstag um 9 Uhr morgens die jährliche Körung, bei der die Zuchtfähigkeit der Hunde festgestellt wird. Die Helferschar der Ortsgruppe hatte beste Vorbereitungen getroffen, so dass sich die Teilnehmer und Gäste bei Brötchen und Kuchen wohlfühlen konnten. Von den 16 gemeldeten Hunden waren dann 15 anwesend, glücklicherweise konnten alle ihr Ziel erreichen und wurden erfolgreich angekört.

Körmeister Karl-Heinz Zygadto aus Bürstadt begann mit der Wesensüberprüfung der Hunde. Nachdem auch die Schussfestigkeit geprüft war, ging es zum Schutzdienst. Auch hier konnten alle Hunde mit guten Leistungen überzeugen, Lehrhelfer Roman Mesarec leistete bei allen eine sehr gute Arbeit.

Im Anschluss ging es dann zur Standmusterung und zur Gangwerksüberprüfung. Die Hunde wurden weiter gemessen und gewogen. Erst dann wurde für jeden einzelnen Hund ein individueller Körbericht erstellt. Bereits gegen 12 Uhr konnten alle Teilnehmer zufrieden den Heimweg antreten.

Wesensprüfung und Gangwerksüberprüfung sind Bestandteile bei der Körung.<br />
	Foto: privat

Wesensprüfung und Gangwerksüberprüfung sind Bestandteile bei der Körung.
Foto: privat

 

Tip-Verlag  22.06.2015Weiter lesen →

Lampertheimer Zeitung vom 08.04.2015 / Lokales

  Geführt und disqualifiziert - HUNDEFREUNDE Ortsgruppe Lampertheim richtet alljährliche Frühjahrsprüfung aus

Lampertheim (red). Am Samstag, 4. April, fand in der Ortsgruppe der Hundefreunde Lampertheim 1931 die jährliche Frühjahrsprüfung statt - leider in strömendem und anhaltendem Regen.

Dem Leistungsrichter Thomas Lapp wurden insgesamt acht Hunde in verschiedenen Prüfungsstufen vorgeführt. In der Sparte Begleithund führte Wolfgang Schweitzer seinen "Erco von der Springwurzel" vor. Leider passte es bei diesem Team noch nicht so ganz, weshalb das Prüfungsziel nicht erreicht werden konnte.

In der Sparte Begleithundprüfung 1 führte Linda Eberts ihre "Kate von der Liebenburg" vor. Mit 95 Punkten wurde sie Sieger in der Sparte. Den zweiten Platz belegte Heike Schweitzer mit ihrem Parson Russell Terrier "Mylo", dieses Team erzielte 90 Punkte.

In der IPO3 siegte Ralf Pflüger aus Stockstadt mit insgesamt 270 Punkten vor Sarah Schalber mit "Betty von Hause" (dieses Team schaffte es ebenfalls, 270 Punkte zu erreichen) und Christiane Gärtner mit "Bonita von Hause" mit 240 Punkten. Uwe Eckstein hatte mit seinem "Asko vom Nussbaumeck" leider Pech in der Fährte. Zwar erzielte er in Unterordnung und Schutzdienst je 92 Punkte, konnte aber das Prüfungsziel nicht bestehen. Marianne Rößling erzielte mit ihrem "Xott vom Haus Salztalblick" in der Fährte 100 Punkte, in der Unterordnung 97 Punkte und wurde dann im Schutzdienst disqualifiziert, weil der Hund nicht abließ.

Auch wenn es der Wettergott dieses Mal nicht ganz so gut mit den Lampertheimer Schäferhundefreunden meinte, wurde wieder einmal guter Hundesport gezeigt. Dies lobte vor allem auch Richter Thomas Lapp in seiner anschließenden Besprechung. Ein Lob, das direkt an den Ausbildungswart des Vereins, Klaus Rößling, weiter gegeben werden kann.

Die Ortsgruppe bedankt sich bei Richter Thomas Lapp, der sehr gleichmäßig und fair richtete. Ebenso bei Sven Kruschenski, der sich als Schutzdiensthelfer zur Verfügung stellte und eine sehr gute Arbeit zeigte. Den beiden Fährtenlegern Michaela Eckstein und Klaus Rößling, sowie bei der Prüfungsleiterin Angelika Seidel und bei Luise Schalber, die für das leibliche Wohl sorgte, gebührt ebenso ein Dank. Besonderen Dank auch an die Landwirte Knecht und Steinmetz aus Lampertheim, sowie dem Landwirt Böttcher aus Bürstadt, die der Ortsgruppe das Fährtengelände zur Verfügung stellte.

 

Tip-Verlag  07.04.2015Weiter lesen →

Kate von der Liebenburg mit überzeugender Leistung

Ortsgruppe Lampertheims des Verein für Deutsche Schäferhunde absolvierte Frühjahrsprüfung

LAMPERTHEIM – In strömendem und anhaltendem Regen fand am 4. April in der Ortsgruppe Lampertheim 1931 des Verein für Deutsche Schäferhunde die jährliche Frühjahrsprüfung statt. An den Start gingen acht Hunde. Dem Richter Thomas Lapp wurden diese in drei verschiedenen Prüfungsstufen vorgeführt. Bei den Begleithunden gab es mit Wolfgang Schweitzer leider einen Ausfall: sein Erco von der Springwurzel hatte nicht seinen besten Tag.

Linda Eberts siegte mit Kate von der Liebenburg in der Sparte BGH1 vor Heike Schweitzer mit ihrem Mylo. In der IPO3 siegte Ralf Pflüger aus Stockstadt mit insgesamt 270 Punkten vor Sarah Schalber mit Betty von Hause (dieses Team erzielte ebenfalls 270 Punkte) und Christiane Gärtner mit Bonita von Hause mit 240 Punkten. Uwe Eckstein hatte mit seinem Asko vom Nussbaumeck leider Pech in der Fährte. Zwar erzielte er in Unterordnung und Schutzdienst je 92 Punkte, konnte aber das Prüfungsziel nicht bestehen. Marianne Rößling erzielte mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick in der Fährte 100 Punkte, in der Unterordnung 97 Punkte und wurde dann im Schutzdienst disqualifiziert, weil der Hund nicht abließ.

Trotz der drei Ausfälle wurde der Ortsgruppe vom Richter eine sehr gute Arbeit bestätigt. Alle Hunde waren in einem sehr guten Ausbildungsstand, was sich auf die Arbeit von Klaus Rößling zurückführen lässt.

Die Ortsgruppe bedankt sich bei Richter Thomas Lapp, der sehr gleichmäßig und fair richtete. Weiter bei Sven Kruschenski, der sich als Schutzdiensthelfer zur Verfügung stellte und eine sehr gute Arbeit zeigte. Bei den beiden Fährtenlegern Michaela Eckstein und Klaus Rößling, sowie bei der Prüfungsleiterin Angelika Seidel und bei Luise Schalber, die für das leibliche Wohl sorgte. Besonderen Dank auch an die Landwirte Knecht und Steinmetz aus Lampertheim, sowie dem Landwirt Böttcher aus Bürstadt, die der Ortsgruppe das Fährtengelände zur Verfügung stellte. zg



Tip-Verlag  24. November 2014Weiter lesen →

Asko vom Nussbaumeck wurde Tagessieger

Erfolgreiche Herbstprüfung in der OG Lampertheim 1931

LAMPERTHEIM – Das Wetter meinte es gut mit den Teilnehmern der diesjährigen Herbstprüfung des Schäferhundevereins Lampertheim. Leider gingen aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen dieses Mal nur fünf Teams an den Start.

Als einziger Gast-Teilnehmer aus der Ortsgruppe Worms erreichte Reinhard Westhäuser mit seiner Wandi vom Eichbaum in der Fährtenhund-Prüfung 92 Punkte.

Tagessieger in der IPO3 wurde Uwe Eckstein mit seinem Asko vom Nussbaumeck mit 275 Punkten. Das Team erreichte in der Fährtenarbeit 96 Punkte, in der Unterordnung 86 Punkte und im Schutzdienst 93 Punkte. Marianne Rößling hatte mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick Pech: nach gutem Anfang (Fährte 99 Punkte, Unterordnung 91 Punkte) wurden die beiden im Schutzdienst wegen Ungehorsam disqualifiziert.

Christiane Gärtner führte ihre Emma von Hause und Bettina Schumann ihre Frieda vom Kleinwald in der Begleithundeprüfung vor. Beide Hunde konnten die Prüfung unter Richter Paul-Werner Koch und Prüfungsleiterin Michaela Eckstein mühelos bestehen.

Luise Schalber versorgte Teilnehmer und Gäste mit belegten Brötchen und Kaffee.

Besonderer Dank geht an den Schutzdiensthelfer Sven Kruschinski aus Bürstadt, der eine tadellose Arbeit zeigte. Auch bei den beiden Landwirten Karb und Knecht möchte sich der Verein ausdrücklich bedanken, da diese das Fährtengelände zur Verfügung gestellt hatten. zg


Lampertheimer Zeitung24.11.2014

Erfolgreicher Tag für Hund und Halter

LAMPERTHEIM - (red). Am Samstag, 22. November, fand bei schönem Wetter die diesjährige Herbstprüfung des Schäferhundevereins, Ortsgruppe Lampertheim, statt.

Aus der Ortsgruppe führte Christiane Gärtner ihre Emma von Hause und Bettina Schumann ihre Frieda vom Kleinwald in der Begleithundeprüfung vor. Beide Hunde konnten die Prüfung unter Richter Paul-Werner Koch und Prüfungsleiterin Michaela Eckstein mühelos bestehen.

Mit 275 Punkten

In der IPO3 führte Uwe Eckstein seinen Asko vom Nussbaumeck und wurde mit 275 Punkten Tagessieger. Das Team erreichte in der Fährtenarbeit 96 Punkte, in der Unterordnung 86 Punkte und im Schutzdienst 93 Punkte. Marianne Rößling hatte mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick dieses Mal Pech: Nach einem guten Anfang (Fährte 99 Punkte, Unterordnung 91 Punkte) wurden die beiden im Schutzdienst wegen Ungehorsam disqualifiziert. Erstmals war auch der Vorstand der Ortsgruppe Worms mit seiner Wandi vom Eichbaum am Start: Reinhard Westhäuser führte die Hündin in der Fährtenhund-Prüfung 2 und konnte 92 Punkte erreichen.

Wie immer war die Stimmung in der Ortsgruppe gut, nicht zuletzt, weil Luise Schalber für das leibliche Wohl am frühen Morgen sorgte und die Teilnehmer und Besucher mit belegten Brötchen und Kaffee versorgte.

Zum Ausklang der Veranstaltung fand noch ein gemeinsames Mittagessen in der Gaststätte „El Greco“ statt.

Die Mitglieder der Ortsgruppe bedanken sich bei Richter Paul-Werner Koch, den beiden Fährtenlegern, dem Schutzdiensthelfer Sven Kruschinski aus Bürstadt sowie den Helfern aus der Ortsgruppe für das gute Gelingen der Veranstaltung. Auch bei den beiden Lampertheimer Landwirten Karb und Knecht möchten sich die Mitglieder des Vereins bedanken: Die beiden hatten den Teilnehmern ihre Äcker für die Fährtenarbeit zur Verfügung gestellt.




TIP-Verlag, 27.10.2014

Volle Punktzahl für Ero von Hause

OG Lampertheim 1931 erneut Gast beim Schäferhundeverein Worms

LAMPERTHEIM – Die Ortsgruppe des Schäferhundeverein Lampertheim 1931 nahm mit vier Teams an der diesjährigen Herbstprüfung in Worms teil. Michaela Eckstein führte ihren zweijährigen Ero von Hause in der Begleithundeprüfung. Ero zeigte eine mustergültige Arbeit, auch den Verkehrsteil meisterte er mit Bravour. In der Sparte Begleithunde wurde das Team daher mit einer vollen Punktzahl (60 von 60 möglichen Punkten) Sieger.

In der Sparte IPO2 ging Klaus Rößling mit seinem Obsus vom Lupus in Fabula an den Start. Das Team zeigte in allen drei Sparten eine sehr gute Leistung und erzielte 275 von 300 möglichen Punkten.

In IPO3 gingen Uwe Eckstein mit seinem Asko vom Nussbaumeck und Marianne Rößling mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick an den Start. Uwe Eckstein startete mit vorzüglicher Leistung sowohl in der Fährte als auch in der Unterordnung. Leider hatte das Team im Schutzdienst Pech. Marianne Rößling erreichte mit ihrem Xott insgesamt 290 Punkten, zu erwähnen ist, dass die beiden im Schutzdienst die volle Punktzahl erreichten und Tagesbeste in der Sparte IPO wurden. Die Ortsgruppe bedankt sich für die Gastfreundschaft bei der Ortsgruppe Worms. zg



TIP-Verlag, 08.09.14

Xott vom Haus Salztalblick siegt in Worms

Mannschaft des Schäferhundevereins Lampertheim mit starker Leistung

LAMPERTHEIM – Auch in diesem Jahr startete die Mannschaft des Schäferhundevereins der Ortsgruppe Lampertheim 1931 beim Pokalkampf in Worms. Trainer Klaus Rößling konnte fünf Mannschaften an den Start schicken.

In der Sparte IPO 3 starteten vier Teams, hier überzeugte Marianne Rößling mit ihrem Xott vom Haus Salztalblick. Das Team belegte mit elf Punkten Vorsprung Platz 1, holte damit den Tagessieg und auch den Wanderpokal mit nach Hause. Außerdem zeigte Xott den besten Schutzdienst der gesamten Veranstaltung.

Uwe Eckstein mit Akso vom Nussbaumeck belegte Platz 3, Sarah Schalber folgte auf Platz vier mit ihrer Betty von Hause und Christiane Gärtner belegte mit Bonita von Hause Platz 5. In der Fährtenprüfung nahm Bettina Schumann mit ihrer Gretel vom Haus Cefalu teil, sie belegte Platz 4. zg

Lampertheimer Zeitung09.09.2014

Erfolg in der Nibelungenstadt

SCHÄFERHUNDEVEREIN Lampertheimer Vierbeiner reüssieren beim Wormser PokalwettbewerbDer Schäferhundeverein Lampertheim 1931 war in Worms erfolgreich und konnte den Wanderpokal ergattern.<br />
	Foto: privat

LAMPERTHEIM - (red). Bereits zum zweiten Mal nahm die Mannschaft des Schäferhundevereins Lampertheim 1931 unter der Führung ihres Trainers Klaus Rößling am Pokalwettkampf in Worms teil. 26 Starter gingen in vier verschiedenen Kategorien an den Start. Bettina Schumann belegte mit ihrer Schäferhündin „Gretel“ den vierten Platz in der Fährtenprüfung. Die Sucharbeit der Hündin war überzeugend, allerdings überlief sie einen Gegenstand, was das Team den Sieg kostete. In der Sparte „IPO 3“ gingen vier Teams des Vereins an den Start. Hier gab es für die Lampertheimer Starter einen klaren Sieg. Marianne Rößling gewann mit ihrem Rüden „Xott vom Haus Salztalblick“ mit elf Punkten Vorsprung. Außerdem wurde das Team noch für den besten Schutzdienst ausgezeichnet. Uwe Eckstein mit „Asko vom Nussbaumeck“ belegte Platz drei, darauf folgten Sarah Schalber mit „Betty von Hause“ und Christiane Gärtner mit „Bonita von Hause“. Die erfolgreiche Mannschaft konnte den Wanderpokal mit nach Hause nehmen.



Ried Wochenblatt - MITTWOCH, 6. AUGUST 2014 | 21. Jahrgang | Nr. 32
Schäferhundeverein
LAMPERTHEIM (red) – Die Arbeit der vergangenen drei Jahre durch den Ausbildungswart Klaus Rößling trägt Früchte: Erstmals nehmen mit Uwe Eckstein und Marianne Rößling zwei Mitglieder des Schäferhundevereins Lampertheim 1931 an der Landesgruppenausscheidung in Neu-Anspach teil. Die beiden Schäferhundrüden Asko vom Nussbaumeck und Xott vom
Haus Salztalblick haben sich durch ihre hervorragenden Leistungen in den vergangenen Monaten für die überregionale Veranstaltung qualifiziert.

Bei der Landesmeisterschaft, die am 30. und 31. August stattfindet, werden die Teilnehmer für die Bundessiegerprüfung in
Meppen ermittelt. Die besten sechs Starter sichern sich ihre Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.
Damit die beiden Lampertheimer Starter auch konkurrenzfähig sind, muss derzeit auf anderem Terrain trainiert werden. Die Meisterschaften finden in Stadien oder auf sehr großen Hundeplätzen statt. Durch die Unterstützung der Vorstandschaft des TV Lampertheim und Sandra Wollbeck von der Stadt Lampertheim wird den beiden Hundeführern ein Training auf dem Rasenplatz des TV Lampertheim ermöglicht.
Lampertheim

22.05.2014

Undichtes Dach verursacht hohe Kosten

SCHÄFERHUNDVEREIN Vereinsmitglieder stimmen für eine Erneuerung

LAMPERTHEIM - (red). Auf der bereits zweiten Mitgliederversammlung in diesem Jahr stand bem Schäferhundeverein Ortsgruppe Lampertheim 1931 eine wichtige Entscheidung an: Das Dach muss dringend erneuert werden. Allein in den letzten fünf Jahren hat der Verein eine Summe im fünfstelligen Bereich für Reparaturen und mit dem undichten Dach im Zusammenhang stehende Kosten ausgegeben. Die Mitglieder entscheiden sich einstimmig für die Erneuerung des Daches. Weiter wurde die Einführung von Arbeitsstunden im Verein für alle Mitglieder unter 60 Jahren beschlossen. Wer diese nicht leisten möchte oder kann, ist zur Zahlung eines Abstands in Höhe von 80 Euro verpflichtet. Die Termine für Arbeitseinsätze werden über den Schaukasten, die Homepage des Vereins (www.lampertheim1931.de) bekanntgegeben. Das Protokoll der Versammlung kann bei der Vorstandschaft eingesehen werden.

Aus Moskau angereistLampertheim14.05.2014

SCHÄFERHUNDEVEREIN 16 Tiere bei Körung anwesend

LAMPERTHEIM - (red). Wie jedes Jahr fand auch am 10. Mai die Körung im Schäferhundeverein Lampertheim 1931 auf dem Vereinsgelände in den Böllenruthen

statt. Körmeister Dirk Gabriel überprüfte sowohl Identität, Wesen, als auch Anatomie der Hunde und bewertete sie entsprechend.

17 Hunde waren gemeldet, 16 waren anwesend. Ein Vierbeiner konnte nicht angekört werden, da er nicht im Gehorsam der Hundeführerin stand. Dies jedoch ist absolute Voraussetzung, um die Körung erfolgreich zu bestehen.

Aus der Ortsgruppe gingen vier Hundeführer mit ihren Tieren an den Start: Marianne Rößling mit „Xott“ vom Haus Salztalblick, Sarah Schalber mit „Betty von Hause“ und Christiane Gärtner mit „Bonita von Hause“ konnten ihre Hunde erfolgreich auf Lebenszeit kören lassen. Klaus Rößling und sein Rüde Obsus vom Lupus in Fabula waren zur Neuankörung, der Rüde wurde für 2015 und 2016 angekört. Alle vier Hunde haben nun die Voraussetzungen erfüllt, um für die Zucht eingesetzt zu werden.

Erwähnenswert ist, dass eine Hundeführerin mit ihrer Hündin mit Auto und Hundeanhänger extra aus Moskau angereist ist, um an der Körung teilzunehmen. Auch Alexandra Kugakolova mit ihrer Hündin Quenny von der Rochele-Ranch konnte die Körung bestehen, die Hündin ist nunmehr auch auf Lebenszeit gekört und kann nun in Moskau für die Zucht eingesetzt werden. Dank der Helfer aus der Ortsgruppe, des Schutzdiensthelfers Andreas Röhrig und des Körmeisters Dirk Gabriel konnte die Veranstaltung reibungslos ablaufen.

 

TIP-Verlag, 12.05.2014

Anreise aus Moskau mit PKW und Hundeanhänger

Quenny von der Rochele-Ranch auf Lebenszeit gekört

LAMPERTHEIM – Zur diesjährigen Körung in Lampertheim erfolgte die weiteste Anreise tatsächlich aus Moskau. Der weite Weg hat sich jedoch gelohnt: Alexandra Kugalova konnte ihre Hündin Quenny von der Rochele-Ranch auf Lebenszeit durch Körmeister Dirk Gabriel kören lassen.

Insgesamt waren 16 Teilnehmer erschienen, ein Hund konnte leider wegen mangelndem Gehorsam nicht gekört werden.

Aus der Ortsgruppe gingen vier Hundeführer mit ihren Hunden an den Start: Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick, Sarah Schalber mit Betty von Hause und Christiane Gärtner mit Bonita von Hause konnten ihre Hunde erfolgreich auf Lebenszeit kören lassen. Klaus Rößling und sein Rüde Obsus vom Lupus in Fabula waren zur Neuankörung, der Rüde wurde für 2015 und 2016 angekört. Alle vier Hunde haben nun die Voraussetzungen erfüllt, um für die Zucht eingesetzt zu werden. zg

 

Lampertheimer Zeitung 06.05.2014

Prüfungen bravourös bestanden

SCHÄFERHUNDEVEREIN Vierbeiner beweisen sich in Ausdauer, Gehorsam und anderen Disziplinen

LAMPERTHEIM - (red). Die aktiven Mitglieder des Schäferhundeverein OG Lampertheim 1931 haben tüchtig zu tun, in diesen Tagen: Am Mittwoch, 30. April, fand die alljährliche Ausdauerprüfung unter Richter Karl-Heinz Zygadto aus Bürstadt statt. An den Start gingen elf Teams aus unterschiedlichen Vereinen, teilweise wurden recht lange Anfahrten in Kauf genommen. Aus dem eigenen Verein haben vier Mitglieder mit ihren Vierbeinern teilgenommen. Die Strecke ging ans Wasserwerk, dort hatte ein Teilnehmer jedoch eine Panne, so dass ein Ersatzfahrrad geliefert werden musste.

Der Wettergott hatte ein Einsehen, und so konnten alle elf Teams – trotz der Pannenunterbrechung – trocken ins Ziel kommen. Alle Hunde haben die Ausdauerprüfung mit Bravour bestanden, es gab – dank der sofortigen Ersatzfahrad-Lieferung – keine Ausfälle zu verzeichnen. Besonderer Dank gilt Herrn Zygadto, der sich jedes Jahr aufs Neue der Ortsgruppe zur Verfügung stellt.

Am Samstag, 3. Mai, war für die bevorstehende Körung (die am 10. Mai stattfindet) ein Probeschutzdienst angesagt. Der Schutzdiensthelfer Andreas Röhrig aus Neuanspach stellte sich zur Verfügung, um den einzelnen Hundeführern mit ihren Vierbeinern ein Probetraining zu ermöglichen. Die Trainingsgelegenheit wurde von 15 Teams genutzt – die Ortsgruppe wünscht allen für die bevorstehende Körung viel Erfolg.

Am Sonntag, 4. Mai, fand die diesjährige Frühjahrsprüfung statt. Hier bedankt sich der Verein besonders bei Richter Thomas Lapp, der sich kurzfristig zur Verfügung gestellt hat. Tina Winkler aus Bürstadt mit ihrer „Emy von der Springwurzel“ und Bettina Schumann aus Rohrbach mit ihrer „Frieda vom Kleinwald“ konnten erfolgreich und mit Bravour die Begleithundeprüfung mit Verkehrsteil bestehen.

Die Hunde müssen sich hier nicht nur einer Gehorsamsprüfung unterziehen, auch ihr Wesen sowie ihr Verhalten im Straßenverkehr wird gründlich geprüft. Beide Hunde zeigten sich jedoch äußerst selbstbewusst und gelassen. Klaus Rößling (Ausbildungswart des Vereins) bestand die Schutzhundeprüfung Stufe 1 (IPO 1) mit seinem Hund „Obsus vom Lupus in Fabula“ und Sarah Schalber legte erneut erfolgreich die Schutzhundeprüfung 3 (IPO 3) mit ihrem Hund „Betty von Hause“ ab und wurde auch Tagessiegerin mit einem Gesamtergebnis von 286 aus 300 möglichen Punkten.

Intensives Training

Aufgrund des intensiven Trainings unter Trainer Klaus Rößling plant die Ortsgruppe vom 30. bis 31. August erstmals die Teilnahme mit zwei Teams an der Landesgruppenausscheidung der Landesgruppe Hessen. Ein Team ist bereits entsprechend qualifiziert. Die besten sieben Teilnehmer der Landesgruppenausscheidung können sich dort für die deutsche Meisterschaft der Schäferhunde (Bundessiegerprüfung in Meppen) qualifizieren.


Lampertheimer Zeitung

Auf den Hund gekommen

14.11.2013 01:00 Uhr - LAMPERTHEIM

VEREINSLEBEN Alljährliche Herbstprüfung der Schäferhunde-Ortsgruppe Lampertheim 1931 (red). Wie in jedem Jahr richtete die Ortsgruppe Lampertheim 1931 wieder eine Herbstprüfung aus. Als Richter erschien Klaus Schukraft aus Külsheim, er konnte sich über ordentlich ausgebildete Hunde und sportliche Hundeführer freuen. Der Verein bedankt sich bei dem Ortslandwirt Schmidt sowie dem Landwirt Karb, die der Truppe das Fährtengelände zur Verfügung stellten. Fährtenleger waren Michaela Eckstein und Klaus Rößling.

Asko gewinnt

Vier Hunde wurden in Stufe drei der Internationalen Gebrauchshundprüfung vorgeführt. Hier gewann Uwe Eckstein souverän mit seinem selbst gezüchteten Asko vom Nussbaumeck. Er erreichte insgesamt 289 von 300 möglichen Punkten. Besonders zu erwähnen ist hierbei, dass er im Schutzdienst die volle Punktzahl bekam. Sarah Schalber erreichte mit Betty von Hause 286 Punkte, Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick 281 Punkte und Christiane Gärtner mit ihrer Bonita von Hause 263 Punkte.

In der Begleithundeprüfung wurde Obsus vom Lupus in Fabula von Klaus Rößling in der Unterordnung vorgeführt. Im Anschluss musste von den beiden noch ein Verhaltenstest abgelegt werden. Hier wird geprüft, wie sich der Hund im „normalen Straßenverkehr“ verhält. Erwartet wird hier, dass sich das Tier im Straßenverkehr neutral gegenüber Joggern, Radfahrern und anderen Hunden benimmt. Zeigt sich der Hund hier aggressiv oder unsicher, kann er die Prüfung nicht bestehen. Das Team trat aber sehr sicher und gelassen auf und so war die Begleithundeprüfung für die beiden ebenfalls bestanden.

Die Teilnehmer bedanken sich bei Richter Schukraft für die faire Richtweise, bei Angelika Seidel, die die gesamte Prüfung organisierte und bei Klaus Rößling, der die Truppe das ganze Jahr über trainiert und betreut.

Uwe Eckstein überzeugt mit Asko vom Nussbaumeck

Erfolgreiche Herbstprüfung der OG Lampertheim 1931

LAMPERTHEIM – Zur diesjährigen Herbstprüfung am 2. November gingen fünf Schäferhunde aus der Ortsgruppe Lampertheim 1931 an den Start. Vier Hunde wurden nach der Internationalen Gebrauchshundprüfung in Stufe 3 vorgeführt, ein Hund legte die Begleithundeprüfung mit Verhaltenstest ab.
Die Prüfung begann mit der Fährtenarbeit der vier IPO-3-Hunde. Hier bedankt sich die Ortsgruppe herzlich beim Ortslandwirt Schmidt sowie dem Landwirt Karb, die das Fährtengelände zur Verfügung stellten. Michaela Eckstein und Klaus Rößling waren als Fährtenleger eingesetzt. Alle Hunde suchten ruhig und sicher, im Einzelnen erzielte Sarah Schalber mit Betty von Hause 95 Punkte, Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick 98 Punkte, Uwe Eckstein mit Asko vom Nussbaumeck 93 Punkte und Christiane Gärtner mit Bonita von Hause 84 Punkte.
Nach der gelungenen Fährtenarbeit ging es zurück auf das Vereinsgelände zu den Unterordnungsprüfungen. Klaus Rößling führte seinen Obsus vom Lupus in Fabula vor, das Team bestand den ersten Teil der Begleithundeprüfung mit Erfolg. Freundlicherweise stellte sich hier Toni Daninger aus Worms mit ihrer Hündin als „Auffüllhund“ zur Verfügung.
Danach gingen die vier IPO-3-Hunde an den Start. Hier erreichte Sarah Schalber 95 Punkte, Marianne Rößling 94 Punkte, Uwe Eckstein 96 Punkte und Christiane Gärtner 83 Punkte.
Im Anschluss musste für den Begleithund noch ein Verhaltenstest abgelegt werden. Hier wird geprüft, wie sich der Hund im „normalen Straßenverkehr“ verhält. Erwartet wird hier, dass sich der Hund im Straßenverkehr neutral gegenüber Joggern, Radfahrern und anderen Hunden verhält. Zeigt sich der Hund hier aggressiv oder unsicher, kann er die Prüfung nicht bestehen. Obsus vom Lupus in Fabula zeigte sich aber sehr sicher und gelassen und so meisterte er auch diesen Teil der Prüfung mit Bravour.
Zum Abschluss mussten die vier IPO-3-Hunde noch im Schutzdienst an den Start. Hier bedankt sich die Ortsgruppe ausdrücklich bei Steffen Schulz von der Ortsgruppe Worms, der sich als Schutzdiensthelfer zur Verfügung stellte und eine hervorragende Arbeit leistete. Im Schutzdienst müssen die Hunde vor allem ihren Gehorsam, ihr Selbstbewusstsein und ihre Belastbarkeit unter Beweis stellen. Uwe Eckstein gelang mit seinem Asko vom Nussbaumeck was nur äußerst selten gelingt: er erreichte die volle mögliche Punktzahl, nämlich 100 Punkte. Sarah Schalber und Christiane Gärtner erreichten beide 96 Punkte und Marianne Rößling 89 Punkte.
Tagessieger wurde absolut verdient Uwe Eckstein mit einem Gesamtergebnis von 289 Punkten, er ist zu Recht sehr stolz auf seinen selbst gezüchteten Asko. Die Teilnehmer bedanken sich bei Richter Schukraft für die faire Richtweise, bei Angelika Seidel, die die gesamte Prüfung organisierte und bei Klaus Rößling, der die Truppe das ganze Jahr über trainiert und betreut.  zg

tip-verlag, 4. November 2013

Sarah Schalber siegt mit Betty von Hause

Schäferhundeverein Lampertheim 1931 punktet bei Wormser Pokalwettkampf


LAMPERTHEIM - Fünf Hundeführer aus der Ortsgruppe gingen am 7. September in Worms in der Königsdisziplin IPO3 an den Start. Die fünf Teams vertraten die Spargelstadt würdig und besiegten die heimische Konkurrenz aus Worms indem sie die ersten Plätze 1 bis 5 belegten.
Sarah Schalber siegte als jüngste Hundeführerin mit ihrer Betty von Hause mit 185,5 von 200 möglichen Punkten. Christiane Gärtner belegte Platz 2 mit Bonita von Hause (180 P.), dicht darauf folgte Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick (179,5 P). Frank Bohn erreichte mit Oleg Platz 4 (175,5 P.) und Uwe Eckstein belegte mit Asko vom Nußbaumeck Platz 5 (169 P.). Trainer Klaus Rößling ist stolz – zeigte sich doch, dass seine Arbeit im Verein Früchte trägt. zg
























TIP-Verlag, 9. September 2013
 
TIP-Verlag, 25. MÄRZ 2013

Asko vom Nussbaumeck Tagesbester

Frühjahrsprüfung im Schäferhundeverein SV OG Lampertheim 1931

LAMPERTHEIM - Am 24. März war es so weit, die Frühjahrsprüfung im Schäferhundeverein SV OG Lampertheim 1931 stand an. Fünf Mitglieder der Ortsgruppe freuten sich, die Arbeit der letzten, vor allem kalten Monate dem Leistungsrichter Kurt Lang aus Rheinland-Pfalz unter Beweis zu stellen. Prüfungsleiterin Angelika Seidel hatte die Prüfung gut vorbereitet, so dass ein reibungsloser  Ablauf gewährleistet war. Um 9 Uhr morgens ging es bei Kälte und Wind los: die vier Schäferhunde und der Malinois mussten sich zuerst einer Identitätskontrolle und einem Wesenstest unterziehen. Nur wesenssichere Hunde dürfen an der Prüfung teilnehmen. Gegen 9.45 Uhr begann die Fährtenarbeit. Hier bedankt sich die Ortsgruppe ganz ausdrücklich beim Ortsbauern Schmidt für die immer wieder gute und entgegenkommende Zusammenarbeit und dem Bauer Steinmetz für das von ihm zur Verfügung gestellte Fährtengelände. Beim Fährten wurden drei vorzügliche und eine sehr gute Leistung erzielt, ein Hund konnte hier leider das Prüfungsziel –trotz perfektem Anfang- nicht erreichen. Danke hier an den Fährtenleger Klaus Rößling, der alle fünf Fährten für die Hunde gelegt hatte. Im Unterordnungsteil stellten die Hunde ihren Gehorsam unter Beweis, bei der Abteilung Schutzdienst waren Gehorsam und Belastbarkeit, Trieb und Selbstbewusstsein des Hundes gefragt. Besonderen Dank hier an Rudi Killmaier und Uwe Eckstein, die sich als Schutzdiensthelfer zur Verfügung stellten. Tagesbester mit 278 von 300 möglichen Punkten wurde Uwe Eckstein aus Lampertheim mit seinem selbst gezüchteten Hund Asko vom Nussbaumeck. Danach folgten Sarah Schalber und Marianne Rößling mit je 271 Punkten und Frank Bohn mit 270

Verein der Hundefreunde: Zuchtrichter aus Bürstadt bewertet

Tiere beweisen Ausdauer

Lampertheim. Da staunten die Jogger und Spaziergänger nicht schlecht, als jüngst gegen Abend 14 Hundeführer mit ihren Deutschen Schäferhunden gut gelaunt bei gutem Wetter durch den Lampertheimer Wald radelten. Sportsfreunde aus Kandel/Pfalz und aus der Lampertheimer Gegend trafen sich, um mit ihren Hunden zur Ausdauerprüfung im Verein der Hundefreunde Lampertheim bei Leistungs- und Zuchtrichter Karl-Heinz Zygadto aus Bürstadt anzutreten.

Ehe sich die Besitzer mit dem Fahrrad und ihren Hunden auf die 20 Kilometer lange Strecke machten, wurde die Identität ihrer Vierbeiner überprüft. Chip- oder Tätowiernummer mussten mit der Eintragung auf der Ahnentafel übereinstimmen. Prüfungsleiter Otmar Massoth sorgte hier für einen reibungslosen Ablauf. Alle 14 Teilnehmer haben die Prüfung erfolgreich gemeistert.

Bevor ein deutscher Schäferhund zur Zucht eingesetzt werden kann, muss er mindestens sechs Voraussetzungen erfüllen: Er muss eine Begleithunde-, eine Schutzhunde- und eine Ausdauerprüfung abgelegt haben, er muss an einer Ausstellung teilgenommen haben, er muss einen Gesundheitsnachweis (Hüften und Ellbogen) erbringen, eine Körung absolvieren - alles natürlich erfolgreich. Die Ausdauerprüfung ist also ein Meilenstein auf dem langen Weg zum Zuchthund. zg

© Südhessen Morgen, Donnerstag, 19.04.2012

Tierfreunde: Sechs Mitglieder des SV OG 1931 erfolgreich

Rößlings Hund „Erol“ Tagessieger

Lampertheim. Sechs Mitglieder des Schäferhundevereins "SV OG Lampertheim 1931" haben erfolgreich an der Frühjahrsprüfung teilgenommen. Der Übungsbetrieb - und damit einhergehend die Anzahl der aktiven Mitglieder - sei in jüngster Zeit sehr gut ausgebaut worden, so die Verantwortlichen. Aus der Umgebung waren noch fünf weitere Teilnehmer am Start, um Richter Norbert Feeser von ihren Leistungen zu überzeugen. Bis auf einen Gast haben alle Teilnehmer das Prüfungsziel mit Bravour erreicht. Leistungsrichter Norbert Feeser wurde von Angelika Seidel aus Lampertheim unterstützt, die als Prüfungsleiterin tätig war.

Im Schutzhundebereich müssen sich die Hunde in drei Abteilungen beweisen. Sie müssen eine Fährte ausarbeiten, eine Unterordnung und einen Schutzdienst vorführen.

Tagessieger wurde bei der Frühjahrsprüfung Klaus Rößling mit seinem Erol von Lohmanns Heide. Das Team erzielte 294 von 300 möglichen Punkten. Weitere Ergebnisse der Lampertheimer Starter: Christiane Gärtner mit Bonita von Hause - 270 Punkte, Uwe Eckstein mit Asko vom Nußbaumeck - 267 Punkte, Sarah Schalber mit Betti von Hause - 261 Punkte.

Bei der Begleithundeprüfung erreichte Marianne Rößling mit Xott vom Haus Salztalblick 57 von 60 möglichen Punkten und Frank Bohn mit seinem Oleg 56 Punkte. Frank Bohn nahm zum ersten Mal an einer Prüfung teil und musste zusätzlich in einem theoretischen Teil sein Fachwissen beweisen. Auch diese Prüfung legte er erfolgreich ab. zg

© Südhessen Morgen, Mittwoch, 22.02.2012